logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   map   indices   Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [2174/3875]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ffb-1466
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1466: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ffb-1466
top of the page

Name

Jerucham ben Jaakow Halle [02.05.1803]          

top of the page

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏הבחור המושלם כ׳ ירוחם בן הו״ה‏‎ Der vollkommene Junggeselle, der geehrte Jerucham, Sohn des Teuren und Erhabenen,
‎‏כהר״ר יעקב האלי יצ״ו‏‎ des geehrten Meisters, Herrn Jaakow Halle, sein Fels und Erlöser behüte ihn,
‎‏נפטר ביום ב׳ יו״ד אייר‏‎ verschieden am Tag 2, zehnter Ijar
‎‏ונקבר ביום הנ״ל ת‏‎ und begraben an demselben Tag
‎‏תקסגימ״ל ל׳ תנצב״ה‏‎ 5 563 der Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben, Montag, 02.05.1803
Laut sk wurde Jerucham (HoSt 3693) in der Mitte des Friedhofs begraben. Rechts von seinem Kopf steht das Grabmal von Eisek S. Chajim Halle (Nr. ffb-1482, Ho 4344, HoSt 3696, ET 3.V.1800). Die Standorte beider Grabmale entsprechen noch heute dieser Beschreibung.
Zl 1: Laut ET war der Verstorbene der einzige Träger dieses Namens in Frankfurt gewesen.
Zl 2: Halle, geschrieben Hali; "sein Fels und Erlöser behüte ihn" vgl. Ps 19,15.
Zl 4: Der letzte Buchstabe ist ein Zeilenfüller.
Abkürzung Akürzungszeichen: Tilde und Schnörkel; Satztrenner: nein

top of the page

Beschreibung

Maße 54 x 43 x 20 cm
Beschreibung Stele mit breitem, scharriertem Rahmen. Das Schriftfeld schließt mit einem eingezogenen Rundbogen. Die Kopfzeile darüber ist dem Bogenvelauf angepaßt.
Zustand Ein Riß verläuft etwa in der Mitte des Steines von oben bis zur Mitte hin. Das Schriftfeld ist unterhalb der Beschriftung beschädigt.

top of the page

Zur Person

Der unverheiratete Jerucham Halle wohnte im Hinterhaus Buchsbaum.

top of the page

Zur Familie

Vater: Jaakow S. Henech Halle (Nr. ffb-1485, Ho 4660, ET 10.X.1811)
Mutter: Gitelche T. Michel Breslau (Nr. ffb-1417, Ho 4087, ET 21.X.1792)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk, 53/3, Nr. 40
MF: -
ET 2.V.1803
Dietz, S. 142 (zum Vater)
Ho, Rabb., S. 145 (zum Vater)
Ho 4423
HoNam S. 711: Halle Jerucham
HoEd: Zl 3 ‎‏נפ׳ ביו׳ ב׳ י׳‏‎, im Text ‎‏נפטר ביום ב׳ יו״ד‏‎. Zl 4 ‎‏ונק׳ ביו׳‏‎, im Text ‎‏ונקבר ביום‏‎. Zl 5 ‎‏תקס״ג לפ״ק‏‎, im Text ‎‏תקסגימ״ל ל׳‏‎.
HoSt 3693

top of the page

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1466
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1466
(last modified - 2016-01-20 09:02)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1803

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ffb-1466
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis