logo epidat: epigraphische Datenbank

menu IT epigraphy Steinheim-Institute contact us

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3798 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [526/3798]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Namen

Kalonymos ben Jizchak Naftali KaZ (Kalman zum Adler) [01.09.1635]
Jizchak Naftali (Hirz Papagei KaZ) [14.05.1636]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏קלמן צום אדליר ואביו הירץ פפגיי כ״ץ‏‎ Kalman zum Adler und sein Vater Hirz Papagei KaZ
 Rechts
‎‏עלמות לבן‏‎ Ob den Tode des Sohnes,
‎‏חדוה ושישי‏‎ meine Freude und Wonne,
‎‏קלנימן ראש‏‎ ist betrübt mein Haupt,
‎‏מנוס ומנוסי‏‎ 5 entflohen meine Zufucht.
‎‏קלונימוס בר‏‎ Kalonymos, Sohn des
‎‏יצחק נפתלי‏‎ Jizchak Naftali,
‎‏ז״ל כ״ץ נפטר‏‎ KaZ, sein Andenken zum Segen, er verschied
‎‏[בש״ק י״ח אלול שצ״ה לפ״ק]‏‎ am Tage des heiligen Schabbat, 18. Elul 395 der kleinen Zählung
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Links
‎‏אחזתני השבץ‏‎ Ergriffen hat mich der Todeskrampf,
‎‏על חסיד ועניו‏‎ ob des Frommen und Demütigen,
‎‏כיעבץ ׃ לובש‏‎ dem Jaabez gleich, bekleidet
‎‏כתונת ותשבץ‏‎ mit einem durchstepptem Leibrock,
‎‏כמר יצחק‏‎ 15 der geehrte Herr Jizchak
‎‏נפתלי בר אורי‏‎ Naftali, Sohn des Uri,
‎‏ז״ל כ״ץ הנפטר‏‎ KaZ, sein Andenken zum Segen, der verschieden ist
‎‏[יום ד׳ ט׳ אייר שצ״ו]‏‎ Tag 4, 9. Ijar 396
‎‏[תנצב״ה א״ס]‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens, Amen Sela
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben, Samstag, 01.09.1635
Gestorben, Mittwoch, 14.05.1636


Laut sk wurde Kalman (HoSt 3692) in der Mitte des Friedhofs begraben; zu seiner Rechten steht das Grabmal seiner Schwester Röslen (Nr. ffb-1456, Ho 576, HoSt 3694, ET 15.VII.1625), sein Kopf ist zu ihrem Kopf gerichtet; zu seinen Füßen gerichtet steht das Grabmal von Jitlen.
Laut sk wurde Hirz (HoSt 3692) in der Mitte des Friedhofs neben seinem Sohn Kalman begraben; etwa 5 Schuh entfernt steht das Grabmal seiner Tochter (Röslen).
Rechts:
Zl 2: Ps 9,1; dort mit unklarer Bedeutung, vielleicht der Name eines Sangmeisters, hier eine deutliche Aussage zum Tode des Sohnes.
Zl 3: "Freude", Nech 8,10, "Wonne", Jes 66,10 und eine Anspielung auf Klgl 5,15: "Es ruht die Wonne unseres Herzens".
Zl 4: San 6,5; wörtlich "mein Haupt ist leicht", ist jedoch euphemistisch zu verstehen mit der Bedeutung "mir ist schwer". Die genaue Bedeutung von ‎‏קלני‏‎, zusammengesetzt aus ‎‏קל‏‎ und ‎‏אני‏‎, etwa "leicht ist mir", nicht klar. ‎‏קלני מראשי‏‎ ist hier abgeändert zu ‎‏קלני מן ראש‏‎, somit bilden die beiden ersten Buchstaben des erstn Wortes mit dem zweiten Wort den Namen Kalman.
Zl 5: Vgl. Jer 16,19 und Ps 142,5 für beide Bedeutungen des Wortes ‎‏מנוס‏‎. Die Verwendung des Wortes in Grabschriften ist selten, hier aber bewuß gewählt. Das Wort bildet zusammen mit dem ersten Wort der Zl 4 den Namen Kalonymos. Das Wort ‎‏קלני‏‎ in Zl 4 ist das "Fundament" für beide Akrosticha, die beide Namen des Verstorbenen wiedergeben, zuerst den religiösen, gefolgt vom Alltagsnamen.
Zl 9: Das Todesjahr wurde dem sk entnommen, da die Datumsangabe bei Ho nicht stimmig ist, worauf Lö hingewiesen hatte. Ob der Fehler bereits in der Inschrift gemacht wurde, oder auf einen Lesefehler von Ho zurückgeht, bleibt offen.

Links:
Zl 2: 2 Sam 1.9.
Zl 3: Anspielung auf bSan 11a; leicht abgewandelt dort von Hillel gesagt, ein Wehklgen über den Tod von großen Gerechten.
Zl 4a: 1 Chr 4,9.10; Jaabez war ein Nachkomme Jehudas, "geehrt vor seinen Brüdern", der seinen Namen vom seiner Mutter erhielt, weil sie ihn "mit Schmerz geborwn hatte". Ob dieser seltene Name einen konkreten Bezug zum Verstorbenen hat, oder nur um des Reimen willen hier verwendet wurde, bleibt offen.
Zl 5: Ex 28,4; aus der Beschreibung der Priesterbekleidung von Aharon und seinen Söhnen, zu deren Nachkomme sich Jizchak Naftali KaZ zählte.
Zl 9: S. Kommentar zu Zl 9 rechts.

Abkürzung nein?; Satztrenner: halbhoch gesetzte Raute.

top of the page

Stilmittel


Reim Rechts: Reim auf -ssi in Zln 3 und 5; links: -wa (be)z in Zln 2 und 4/5.
Akrostichon KaLMaN in Zl 4 und KaLoNYMOS in Zln 4/5.

top of the page

Beschreibung


Maße 93 x 93 x 11 cm
Beschreibung Grabmal mit zweifachem rundbogigem Abschluß und zwei Schriftfelder, die ebenfalls mit einem Rundbogen abschließen. Darunter jeweiles vorblendetes Maßwerk. ein Längsbalken trennt die beiden Schriftfelder voneinander.
Zustand Der Stein ist unterhalb von Zl 8 abgebrochen, die letzten Zeilen fehlen. Der erhaltene Teil der Inschrift ist weitgehend gut erhalten.

top of the page

Zur Person


Kalman heiratete 1624 oder 25 und wohnte im Haus schwarzer Adler.
Hirz heiratete 1592, wohnte anfänglich im Haus Schiff und später im Papagei.

top of the page

Zur Familie


(Kalman) Vater: Hirz S. Uri KaZ (Nr. ffb-1463, Ho 627, ET 14.V.1636)
Mutter: Gittle T. Jokkel Bloch aus Bruchsal (nicht bei Ho, ET 15.II.1643)
Gattin: Brendle (nicht bei Ho, ET 29.II.1658)
Kinder: Fogel G. Hirz Bingen (Ho 880, ET 22.X.1662); Schönlen G. Hirz Bingen (Ho 5383/o. Datum, ET 23.III.1693).
(Hirz) Vater: Feibesch, Sohn vom Meir Hakohen (Nr. ffb-3009, Ho 407, ET 16.VII.1606)
Mutter: Hindlen T. Meir Gelnhausen Halevi (Ho 372, ET 17.IV.1601)
Gattin: Gittle T. Jokkel Bloch aus Bruchsal (nicht bei Ho, ET 15.II.1643); Kinder: Jokkel (nicht bei Ho, ET 22.VIII.1658); Kalman (Nr. ffb-1463, Ho 627, ET 1.IX.1635); Meir (nicht bei Ho, ET 12.XI.1630); Röslen G. Aharon Leiter (Nr. ffb-1456, Ho 576, ET 15.VII.1625).

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk S. 148, Nr. 308 und S. 166, Nr. 142


MF, S. 17, Nr. 5 (ET: 18-11) und S. 19, Nr. 6 (ET: 21-7)

ET 1.IX.1635 und 14.V.1636
Dietz, S. 47 (erwähnt Naftali Herz), S. 225 (erwähnt Kalman)
Lö, Jüdische Grabsteine, in: Blätter ..., II. Jg., Nr. 8, S. 61
Ho 627
HoNam S. 716: Kalmann z. Adler und S. 728: Papagei Herz
HoEd: Zl 1 ‎‏פפגוי‏‎, im Text ‎‏פפגיי‏‎. Rechts: Zl 3 ‎‏הרוח‏‎, wir lesen ‎‏חדוה‏‎. Zl 9 ‎‏לפ״ק‏‎ wurde von Ho in Klammern gesetzt, vielleicht weil es im Text nicht geschrieben steht. Zu den Todesjahren, s. im Zeilenkommentar.
HoSt 3692

top of the page

Fotografien

  «   »

Andreas Hemstege

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1463
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1463
(last modified - 2013-12-04 04:58)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (27105 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften der Jahre 1635 1636

Inschriften mit ähnlichem Wortbestand

to be done ...

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1463
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2014-06-28
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul