logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   map   indices   Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [1779/3875]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ffb-1402
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1402: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ffb-1402
top of the page

Name

Jokkel ben Bendit Kassel SeGaL [13.12.1772]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏הישיש והזקן ה״ה כ׳ יוקל בהמנו׳ כ׳ בענדיט‏‎ Der Hochbetagte und Alte, der geehrte Herr Jokkel, Sohn des Seligen, des geehrten Bendit
‎‏קאסיל ז״ל סג״ל נפט׳ אור ליו׳ ב׳ ונקבר למחרת׳‏‎ Kassel SeGaL, sein Andenken zum Segen, verschieden zu Beginn des Tages 2 und begraben am Tag darauf,
‎‏ביום הנ״ל ח״י כסליו תקל״ג ל{פ״ק}‏‎ am oben erwähnten Tag 18. Kislev 533 nach kleiner Zählung.
‎‏ויעקב א{יש תם וי}שר ׃ כ{ל}‏‎ Und Jaakow war ein lauterer und aufrechter Mann, all
‎‏ימיו הל{ך בדרך} הישר ׃ וסר {מר}ע‏‎ 5 seine Tage ging er auf geradem Wege, mied Böses
‎‏ועשה {טוב ביתר}ון וה{כש}ר‏‎ und tat Gutes mit Vorzug und mit Tugend,
‎‏{השכם והערב} לבהכ״נ ל{התפל}ל‏‎ frühmorgens und Abends ging er zur Synagoge zu beten
‎‏[כל? ימיו?] {בכוונה} לאל {שוכן}‏‎ all? seine Tage? in Andacht zu Gott den Weilenden
‎‏{מעונה} בש[כר] זה תהא נ״צ‏‎ in der Wohnstatt, zum Lohn dessen sei seine Seele eingebunden
‎‏בצרור החיי׳ עש״צ בגן עדן א׳‏‎ 10 in das Bündel des Lebens mit den übrigen Gerechten im Garten Eden Amen
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben, Sonntag, 13.12.1772
Laut sk wurde Jokkel (HoSt 3964) oben in der Nordseite begraben; links von seinem Kopf steht das Grabmal seines Bruders Meir (HoSt 3964, Ho 2615, ET 20.X.1755).
Für den Eintrag im MF wurde ein anderer Text verfaßt. Das erste Wort mit dem stets der Eintrag beginnt, das Jiskor , Gedenke, beeindruckend hier mit seine Größe und die Tierdarstellungen in den oberen Querbalken der einzelnen Buchstaben.
Zl 1: Die Wendung ‎‏ה״ה כ׳‏‎ wurde mit der geehrte Herr wiedergegeben.
Zl 1: Umgestellte Buchstaben des Monatstag, um das Wort chai , lebendig zu bilden.
Zl 4: Zusammengesetzt aus Gen 25, 27 und Ijob 1,1. Das Genesis-Zitat ist gewählt worden um auf den Namen des Verstorbenen anzuspielen. Das Iojb-Zitat wurde hinzugenommen um des Reimes willen.
Zl 5a: vgl. Jer 31,8
Zl 5b/6a: vgl. Ps 37,27
Zl 6b: vgl. Koh 10,10
Zl 7a: vgl. BM 7,1
Zl 7b/8a: vgl. bBer 13a
Zl 8b/9a: Dtn 33,27 entnommmene liturgische Bezeichnung Gottes.
Abkürzung Schleifen und Kringel; Satztrenner: halbhoch gesetzter Punkt in Zln 4/5. Weitere Zeichen sind nicht (mehr?) erkennbar.

top of the page

Stilmittel

Reim auf -scha (e)r in Zln 4-6 und auf -na in Zln 8/9

top of the page

Beschreibung

Maße 104 x 72 x 15 cm
Hauszeichen Löwe
Zustand Verwitterung im gesamten Schriftfeld.

top of the page

Zur Person

Jokkel wohnte im Haus Apfelbaum und dann im grünen Löwen. Sein Vater gründete um 1675 eine Firma die mit englischen und hollädischen Tüchern handelte. Nach dem Tod des Vaters übernahm Jakob Benedict (Dietz) die Firma.

top of the page

Zur Familie

Vater: (Nr. ffb-0058, Ho 1494, ET 19.VII.1704)
Mutter: Besle T. Schlomo Schuh (ET 11.XI.1729, nicht bei Ho)
Gattin I: Mate T. Gumpel Hadamer (Ho 2177, ET 22.X.1735)
Gattin II: Brendle
Kinder: Mosche (Ho 4117, ET 17.XI.1793), Meir (Ho 4247, ET 15.III.1796), Gumpel (Ho 3606, ET 24.IV.1778), Trainelche G. Dewle Levi SeGaL zu Worms (Ho 5760, ET 24.VI.1816) und Sorche, gest. 28.V.1806

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk, 39/5, Nr. 166
MF, S. 480, Nr. 2 (ebenso ET)
ET 14.XII.1772
Dietz S. 116 und S. 120
Ho 3471
HoNam S. 717: Kassel Jokel
HoEd: Zl 1 ‎‏ה״ה‏‎ fehlt bei Ho. Zl 2 ‎‏קאסיל סג״ל ז״ל‏‎, im Text ‎‏קאסיל ז״ל סג״ל‏‎; ‎‏נפ׳‏‎, im Text ‎‏נפט׳‏‎; ‎‏ונק׳ למחר׳‏‎, im Text ‎‏ונקבר למחרת׳‏‎. Zl 3 ‎‏יו׳‏‎, im Text ‎‏ביום‏‎. Zl 5 ‎‏וס״מ‏‎, im Text ausgeschrieben ‎‏וסר מרע‏‎. Zl 7 ‎‏לבה״כ‏‎, im Text ‎‏לבהכ״נ‏‎. Zl 8 einige Buchstaben fehlen bei Ho, wir vermuten ‎‏כל ימיו‏‎. Zln 9/10 ‎‏ב״ז תנצב״ה‏‎, im Text ‎‏בשכר זה תהא נ״צ בצרור החיי׳‏‎; ‎‏ענשצ״ו‏‎, im Text ‎‏עש״צ בגן עדן א׳‏‎.
HoSt 3964

top of the page

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1402
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1402
(last modified - 2015-08-17 19:32)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1772

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut · contact us
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ffb-1402
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz