logo epidat: epigraphische Datenbank

menu IT epigraphy Steinheim-Institute contact us

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3798 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [893/3798]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Freudchen bat David ∞ Mosche Schiff [21.12.1693]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏החסידה מ׳ [וריי]דכן א׳ מו״ה משה שיף‏‎ Die Fromme, Frau Freudchen, Gattin unseres Lehrers und Meisters, Mosche Schiff
‎‏[פה] טמונה אשה חשוב׳‏‎ Hier ist geborgen eine angesehene
‎‏[והגונה]‏‎ und würdige Frau,
‎‏[שבחה מי מנה תפלתה עשתה]‏‎ ihr Lob, wer zählte es? Ihr Gebet verrichtete sie
‎‏[בכוונה להאל השוכן במעונה]‏‎ 5 in Andacht zu dem Gott, der da in der Wohnstatt weilt,
‎‏[מרת וריידכן בת הר״ר דוד ז״ל]‏‎ Frau Freudchen, Tochter des Meisters, Herrn David, sein Andenken zum Segen,
‎‏[נפ׳ ונק׳ יום ב׳ כ״ג כסליו תנ״ד]‏‎ verschieden und begraben am Tag 2, 23. Kislev 454
‎‏[לפ״ק תנצב״ה]‏‎ der kleinen Zählung. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben, Montag, 21.12.1693


Laut sk wurde Freudchen (HoSt 75) oben auf dem Friedhof begraben, auf der Südseite, auf dem südöstlichen Abschnitt. Ihr Kopf ist ausgerichtet auf die Füße ihrer Mutter (NoHo).
Zl 1: Wie aus dem Familiennamen des Vaters hervorgeht ist das dargestellte Schiff auf dem Grabstein hier als Symbol für den Familiennamen zu sehen, und nicht als Hauszeichen, denn Freudchen lebte im Haus Goldstein.
Zl 2: Das letzte Wort der Zeile ist entweder abgekürzt oder zeilenübergreifend geschrieben; bei Ho ist es ausgeschrieben.
Zl 3: ab hier mußte die Inschrift vollständig nach Ho ergänzt werden, die Zeilenaufteilung kann nicht stimmen.
Zl 4a: vgl. Num 23,10.
Zln 4b-5a: vgl. bBer 31a.
Zl 5b: "der in der Wohnstatt weilt" ist eine aus Dtn 33,27 abgeleitete liturgische Bezeichnung Gottes, die auch gegen Ende der Pessach-Hagada zu finden ist. ‎‏מעונה‏‎/"Wohnstatt" ist der fünfte der sieben Himmel, s. bHag 12b.

Abkürzung Haken?; Satztrenner: nicht mehr auszumachen

top of the page

Stilmittel


Reim auf -na in Zln 2-5.

top of the page

Beschreibung


Maße x Breite x Tiefe cm
Beschreibung Stele mit eingezogenen Flachbogenabschluß, auf den Ecken aufgesetzte Rosetten. Das vertiefte Schriftfeld schließt ebenfalls mit einem eingezogenen Flachbogen, darin das Familienzeichen, ein erhabenes Schiff, darüber auf dem Rahmen, dem Bogenverlauf folgend, eine Kopfzeile.
Symbol keine
Zustand Der Stein ist auf Höhe von Zeile 2 gebrochen und liegt. Die untere Hälfte und die rechte obere Rosette mit einem Teil des Abschlusses fehlen, die Inschrift mußte teilweise nach Ho ergänzt werden.

top of the page

Zur Person


Freudchen lebte im Haus zum Goldstein.

top of the page

Zur Familie


Vater: Tewle Scheuer, Sohn des Bendit (NoHo, ET 9.X.1630)
Mutter: Reislen, Tochter des Wolf Oppenheim (NoHo, ET b./12.I.1623, dem Vater)
Gatte: Mosche Schiff, Sohn des Jaakow KaZ (NoHo, ET 29.XI.1672)
Kinder: der Schamasch Aberle Schiff zum Goldstein (Ho 1661, ET 2.VI.1715); David Schiff (Ho 1386, ET 22.X.1697); Bendit Schiff zum Goldstein (Ho 1448, ET 25.XII.1704)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk 12/8, Nr. 104


MF, S. 85, Nr. 4 (ET: 106-7) (Während im MF der Vatersname fehlt, gibt ihn ET nach seiner Ausgabe des MF mit "Freudchen, Tochter des Märtyrers Tewle" an.)

ET 21.XII.1693
Dietz, S. 255 (Vater?), S. 258 (Gatte und Söhne)
Ho 1335
HoNam S. 733: Freidchen Schiff
HoEd: Zl 1 ‎‏כמר‏‎, im Text ‎‏מו״ה‏‎. Zl 2: ‎‏חשובה‏‎, siehe Zeilenkommentar. Der Rest der Inschrift mußte nach Ho ergänzt werden, eine Überprüfung war nicht möglich.
HoSt 75

top of the page

Fotografien

  «   »

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1380
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1380
(last modified - 2010-09-08 06:45)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (28964 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1693

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1380
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2014-12-03
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul