logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 Inschriften (1272-1828)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [669/3875]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ffb-1160
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1160: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ffb-1160

Name

Jehuda Löb ben Akiba (Löb Flesch) [23.04.1663]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[האלוף] כהר״ר ליב ולעש‏‎ Der Vornehme, der geehrte Meister, Herr Löb Flesch
‎‏המצבה עדה ׃ זאת‏‎ Dieser Stein ist Zeugnis, dies ist
‎‏ליהודה ׃ עס[ק] בת[ורה]‏‎ für Jehuda, er war beschäftigt mit der Tora
‎‏[ובג״ח ו]בעבודה ... זו‏‎ und mit Liebeswerk und mit Arbeit ...
‎‏[תפילה בשקי]דה ׃ כה״ר‏‎ 5 Gebet in Ausdauer. Der geehrte Herr
‎‏[יהודה] ליב בר עקיב׳‏‎ Jehuda Löb, Sohn des Akiba,
‎‏[ז״ל נפטר ונק׳ יום ב׳ דפסח תכ״ג לפ״ ק]‏‎ sein Andenken zum Segen, verschieden und begraben am 2. Pessachtag 523 der kleinen Zählung.

Kommentar

Datierung Gestorben, Montag, 23.04.1663
Das sk gibt als Sterbetag den ersten und nur als Datum des Begräbnisses den zweiten Pessachtag an.
Zl 1: ‎‏ליב ולעש‏‎ hier wiedergegeben als Löb Flesch. Eine andere Schreibweise des Namens, ‎‏פלעש‏‎, ist z.B. auf Nr. ffb-1157 (Ho 2266) zu finden.
Zl 2: Letzter Buchstabe halb auf dem Rand.
Zl 3: Über dem Wort ‎‏ליהודה‏‎ steht eine Tilde.
Zl 5 und 6: Jeweils ein Buchstabe auf dem Rand.
Abkürzung Kreise, Schleife; Satztrenner: umgekehrt f -förmig

Stilmittel

Reim auf -ah in Zln 2-5.

Beschreibung

Beschreibung Rechteckige Stele mit flachbogigem Abschluß und schmalem Rahmen mit der Kopfzeile. Das Hauszeichen in der Mitte unter dem oberen Rahmen, zur Hälfte in die erste Zeile des Inschriftenfeldes ragend, im Hochrelief.
Hauszeichen Flasche
Zustand Der Stein ist bis unterhalb Zl 6 eingesunken, im Inschriftenfeld stark verwittert, die rechte obere Ecke des Rahmens ist abgeplatzt.

Zur Familie

Vater: Akiwa zur Flasche S. Lejb (ET 9.I.1655).
Mutter: Sorlen aus Worms T. Jakef Oppenheim (ET 28.X.1661).
Gattin: Brendle T. Jitschak (ET 11.III.1694).
Kinder: Mosche Flasche z. Birnbaum (ET 23.VI.1683); Jaakow Flasche zu Amsterdam (ET 19.XI.1726); Elchon Flasche zu Amsterdam; Made G. Lejb Oppenheim z. Krachbein (ET 2.II.1727); Mindle (ET 18.I.1739).

Quellen / Sekundärliteratur

sk, S. 388, Nr. 14 (Das Jahr ist fälschlicherweise mit ‎‏תכ״ד‏‎ angegeben.)
MF, S. 43, Nr. 6
ET 23.IV.1663
Ho 896
HoNam S. 706, Flesch, Löb
HoEd: Zl 4 ‎‏זה‏‎, im Text ‎‏זו‏‎ Zl 6 ‎‏עקיבא‏‎, im Text ‎‏עקיב׳‏‎.
HoSt 312

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1160
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1160
(letzte Änderungen - 2015-07-30 13:29)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1663

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ffb-1160
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis