logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 Inschriften (1272-1828)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [1291/3875]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ffb-1134
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1134: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ffb-1134

Name

Matle ⚭ Awraham Flesch [31.05.1737]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏1החסידה מ׳ מאטלה א׳ האלוף כ״ה אברהם פלעש זצ״ל‏‎ Die Fromme, Frau Matle, Gattin des Vornehmen, des geehrten Herrn Awraham Flesch, das Andenken des Gerechten sei zum Segen
‎‏ ־ נפטרת {ונק׳} ביום ו׳ ר״ח סיון תצ״ז לפ״ק ־‏‎ - verschieden und begraben am Tag 6, Neumond Sivan 497 der kleinen Zählung -
‎‏צום בירן בוים‏‎ zum Birnbaum.
‎‏פה טמונה אשהחש‏‎ Hier ist geborgen eine an-
‎‏{וב}ה והגונה ׃ שבחה‏‎ 5 gesehene und würdige Frau, ihr Lob,
‎‏{מי יוכל} להמנה ׃ הש‏‎ wer könnte es zählen? Früh
‎‏{כימה ...} לבית‏‎ morgens (und spät abends eilte sie) in die Syn-
‎‏{הכנסת להתפ}לל‏‎ agoge, zu beten
‎‏{לאל נורא עלילה}‏‎ zum Gott der ehrfurchtsgebietenden Handlungen,
‎‏{ב״ז תנצב״ה עשצ״ו}‏‎ 10 zum Lohn dessen sei ihre Seele eingebunden in das Bündel des Lebens mit den übrigen gerechten Männern und Frauen

Kommentar

Datierung Gestorben, Freitag, 31.05.1737
Laut sk wurde Matle (HoSt 487) oben auf dem Friedhof, auf der Südseite begraben. Rechts von ihrem Kopf steht das Grabmal ihrer Tochter Zerle (NoHo), und rechts von dieser steht das Grabmal ihres Vorfahrs Akiwa Flasche (Nr. ffb-1155, Ho 797, HoSt 455 + 564, ET 9.I.1655).
Zl 1: Die letzten beiden Worte der Zeile wurden in kleineren Buchstaben unter den Namen Awraham gesetzt (und sind nicht die Fortsetzung der Zeile 2, wie optisch zunächst zu vermuten).
Alef-lamed-Ligatur im Wort ‎‏האלוף‏‎.
Flasche, etwa flesch geschrieben.
Vermutlich vergaß hier der Steinmetz eine Zeile mit der Angabe des Vatersnamen, auf den sich das ‎‏זצ״ל‏‎/"das Andenken des Gerechten sei zum Segen" beziehen muß, denn Matle Gatte Awraham überlebte sie um sieben Jahre, der Vater dagegen starb 1720.
Zl 2: in kleineren Buchstaben auf dem Rahmen, unter der Kopfzeile.
Zl 3: in kleineren Buchstaben im Halbrund des Flachbogens, rechts und links des Baumstamms des Hauszeichens Birnbaum.
Birnbaum, etwa birn boim geschrieben.
Zln 4-5: zeilenübergreifendes Wort.
Zln 5b-6a: vgl. Num 23,10.
Zln 6-7: zeilenübergreifendes Wort.
Zln 6b-7a: Das fehlende Wort der Zeile ist sicher mit ‎‏והעריבה‏‎/"und spät abends" zu ergänzen, vgl. BM 7,1.
Zl 8a: Das nach Ho ergänzte Wort ‎‏כנסת‏‎ wurde hier, entgegen der Wiedergabe bei Ho, ausgeschrieben, da auch der noch zu lesende Beginn des Wortes, ‎‏לבית‏‎, ausgeschrieben und der zur Verfügung stehende Raum ausreichend ist.
Zl 9: vgl. Ps 66,5.
Abkürzung nicht mehr auszumachen; Satztrenner: halbhoch gesetzter Punkt

Stilmittel

Reim auf -a in Zln 4-10 (auf -na in Zln 4-6)

Beschreibung

Maße x Breite x Tiefe cm
Beschreibung Breite Stele mit geschweiftem Flachbogenabschluß, auf den Ecken Voluten. Das vertiefte Schriftfeld schließt mit einem eingezogenen Flachbogen, darin im Halbrund das Hauszeichen, ein erhabener Birnbaum, sowie Zeile 3 in kleineren Buchstaben, darüber auf dem Rahmen zwei dem Bogenverlauf folgende Kopfzeilen, die untere in kleineren Buchstaben.
Hauszeichen Birnbaum
Zustand Der Stein ist diagonal durchs Schriftfeld gebrochen (von Anfang der Zeile 4 bis Ende der Zeile 8), die untere Hälfte fehlt, die Inschrift mußte nach Ho ergänzt werden. Verwitterungsspuren am gesamten Stein.

Zur Person

Matle wohnte im Haus zum Birnbaum.

Zur Familie

Vater: Tewle Scheuer zur Schule, Sohn des Meir (Nr. ffb-0212, Ho 1734, ET 1.IV.1720)
Mutter: Reischen, Tochter des Seligman Kaddisch-Wertheim (NoHo, ET 20.II.1730)
Gatte: Awraham Flasche, Sohn des Löb (Nr. ffb-1159, Ho 2582, ET 6.X.1744)
Kinder: Mosche Flasche zum Birnbaum (Nr. ffb-1136, Ho 2444 + Ho 1016, ET 13.I.1743); Zerle, Gattin des Mordechai Flasche (Nr. ffb-0921, NoHo, ET 17.IV.1729); Gutle, Gattin des Feibesch Adler KaZ zum goldenen Herz (Nr. ffb-0991, Ho 3614, ET 4.VII.1778)

Quellen / Sekundärliteratur

sk 23/3, Nr. 93
MF, S. 220, Nr. 2
ET 31.V.1737
Dietz, S. 81 (Gatte), S. 256 (Vater)
Ho 2226
HoNam S. 706: Matle Flesch z. Birnbaum
HoEd: Zl 2 ‎‏נפ׳‏‎, im Text ‎‏נפטרת‏‎; ‎‏ונק׳‏‎, nach Ho ergänzt, vermutlich aber auch ausgeschrieben; ‎‏יו׳‏‎, im Text ‎‏ביום‏‎. Zl 3 ‎‏צו‏‎, im Text ‎‏צום‏‎. Zl 4 ‎‏פ״ט‏‎, im Text ‎‏פה טמונה‏‎. Zl 6 ‎‏להימנה‏‎, im Text ‎‏להמנה‏‎. Zln 7-8 ‎‏לבה״כ‏‎, im Text (lbit) hknst (siehe auch den Zeilenkommentar). Der Rest der Inschrift mußte nach Ho ergänzt werden.
HoSt 487

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1134
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1134
(letzte Änderungen - 2016-01-20 06:05)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1737

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ffb-1134
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis