logo epidat: epigraphische Datenbank

menu IT epigraphy Steinheim-Institute contact us

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3798 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [549/3798]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Elieser Jaakow ben Naftali [07.12.1640]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏ליזר צום היר[שהארן]‏‎ Leiser zum Hirschhorn
‎‏פה נחצב קבר‏‎ Hier ward ein Grab ausgehauen, dem,
‎‏אשר חלף ועבר‏‎ der enteilte und verging,
‎‏הנעלה ר׳ אליעזר‏‎ der Erhabene, Herr Elieser
‎‏יעקב בר נפתלי ז״ל‏‎ 5 Jaakow, Sohn des Naftali, sein Andenken zum Segen,
‎‏[נפטר יום ו׳]‏‎ verschieden am Tag 6,
‎‏[כ״ג כסליו ת״א לפ״ק]‏‎ 23. Kislev 401 der kleinen Zählung.
‎‏[תנצב״ה]‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben, Freitag, 07.12.1640


Laut sk wurde Leiser (HoSt 1154) oben auf dem Friedhof auf der Südseite begraben, und zwar bei seiner Frau Jentlen (NoHo), wobei seine linke Seite auf die rechte Seite des Grabes seiner Frau ausgerichtet ist.
Zl 2: vgl. Jes 22,16
Zl 3: vgl. Hld 2,11 und die Auslegung dazu in ShirR.
Zl 5: Vom Anfang dieser Zeile ist nur noch die Oberkante erhalten.
Zln 6-8: mußten nach Ho ergänzt werden, die Zeilenaufteilung stimmt vermutlich nicht.
Zl 7: Das Sterbejahr muß laut sk und MF ‎‏ת״א‏‎/401 lauten, anstelle von ‎‏ת״ט‏‎/409, wie von Ho angegeben.

Abkürzung Punkte; Satztrenner: nicht mehr auszumachen

top of the page

Stilmittel


Reim auf -ewer in Zln 2-3.

top of the page

Beschreibung


Maße x Breite x Tiefe cm
Beschreibung Stele mit Flachbogenabschluß. Das vertiefte Schriftfeld schließt ebenfalls mit einem Flachbogen, darin das Hauszeichen, ein erhabenes Hirschgeweih, darüber auf dem Rahmen eine Kopfzeile, dem Bogenverlauf folgend.
Symbol keine
Hauszeichen Hirschorn
Zustand Der Stein ist auf Höhe von Zeile 5 gebrochen und liegt, der untere Teil fehlt, die Inschrift mußte nach Ho ergänzt werden. Auch die obere linke Ecke ist abgebrochen und fehlt.

top of the page

Zur Familie


Vater: Naftali Herz zum Hirschhorn (ET um 1614)
Mutter: ET unbekannt
Gattin: 1. Jentlen (NoHo, ET 10.II.1636)
2. Channa, Tochter des Meir (NoHo, ET 13.I.1641)
Kinder: Mosche, der sich 1645 taufen ließ (ET b./7.XII.1640)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk S. 218, Nr. 39


MF, S. 24, Nr. 7 (ET: 28-13)

ET 7.XII.1640
Dietz, S. 154
Lö, Jüdische Grabsteine, in: Blätter ..., II. Jg., Nr. 8, S. 61
Ho 740
HoNam S. 720: Leser z. Hirschhorn
HoEd: Zl 7 siehe den Zeilenkommentar.
HoSt 1154

top of the page

Fotografien

  «   »

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1080
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1080
(last modified - 2010-09-13 07:01)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (27964 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1640

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1080
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2014-09-22
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul