logo epidat: epigraphische Datenbank

menu IT epigraphy Steinheim-Institute contact us

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3798 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
    «    [534/3798]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Mosche ben Mordechai Halevi (Mosche Aach) [24.11.1637]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏הר״ר משה אוך‏‎ Der Meister, Herr Mosche Aach.
‎‏והאיש משה עניו‏‎ Und der Mann Mosche sehr
‎‏מאוד מכל האדם‏‎ Demütig, mehr als jeder Mensch,
‎‏הוא היה אחד מן‏‎ er war einer der
‎‏עשרה בטלונים‏‎ 5 zehn Müßiggängern,
‎‏ומשה עלה למרם !‏‎ und Mosche stieg auf zur Höhe
‎‏יום ג׳ ז׳ כסליו‏‎ (am) Tag 3, 7. Kislev
‎‏שצ״ח לפ״ק ונקרא‏‎ 398 nach kleiner Zählung, und genannt wurde
‎‏שמו החבר רבי‏‎ sein Name: der toragelehrte Herr
‎‏משה בר מרדכי‏‎ 10 Mosche Sohn des Mordechai
‎‏הלוי ז״ל תנצב״ה‏‎ Halevi, sein Andenken zum Segen. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben, Dienstag, 24.11.1637


Laut ET wohnte Mosche im Haus weisse Kanne. Auf dem Grabmal ist zwar eine Kanne dargestellt, von der wir aber annehmen, sie sei das Symbol der levitischen Abstammung von Mosche. Als Hauszeichen sehen wir die Darstellung eines Pfluges an.
Laut sk wurde Mosche zwischen dem Grabstein seines Vaters und seines Großvaters bestattet. Das Grabmal seines Vaters befindet sich heute ca. 2m. von dem Grabmals Mosches und damit nicht mehr genau an seinem ursprünglichen Ort. Das Grabmal des Großvaters (Nr. ffb-0179) steht heute an der Mauer.
Zln 2/3: Num 12,3, auf den biblischen Mose bezogen, der als Vorbild für Demut gilt. Wird diese Eigenschaft bei Verstorbenen hervorgehoben, ist der häufigere Vergleich, der mit dem berühmten Tanaiter? Hillel, der ebenfalls (aber nicht nur) für seine Demut bekannt ist. Hier bietet sich der Bezug zu Mose an, um auf den Namen des Verstorbenen anzuspielen. Ob die Wahl dieses Verses auf Ereignisse in dem Leben Mosches hinweist, die mit dem Kontext von Num 12 zusammenhängen, wissen wir nicht.
Bei Verstorbenen mit dem Namen Mosche, deren Eulogien Zitate enthalten, die von dem größten Propheten handeln, werden oft Verse gewählt, die dessen Führungsqualitäten hervorheben.
Zln 4/5: vgl. Meg 1,3 - "zu einer großen Stadt gehören zehn Personen, die ihren Privatgeschäften entsagen und sich lediglich mit dem Synagogal-Wesen und sonstigen Gemeinde-Angelegenheiten befassen."
Zl 6: Zusammengesetztes Zitat aus Ex 19,3: "und Mosche stieg auf zu Gott" und Ps 68,19: "du stiegst zur Höhe".
Zln 8b/9a: Dtn 25,10, "genannt wurde sein Name" dessen Fortstzung "in Israel" lautet. Der hier geführte Name war der religiöser Name, wie man Mosche "in Israel nannte".

Abkürzung Kringel; Satztrenner:

top of the page

Beschreibung


Maße 116 x 70 x 12 cm
Symbol Kanne
Hauszeichen Pflug
Zustand sehr gut erhalten. 3 Zln im Boden.

top of the page

Zur Person


Dietz bezeichnet Mosche als den Stammvater der Familie Auch, verlegt sein Todesjahr auNr. ffb-1658 und ordnet ihm einen Jakob zum goldenen Löwen aus Aachen als Vater zu.

top of the page

Zur Familie


Vater: Mordechai Halevi (Nr. ffb-0394, Ho 598, ET 14.XI.1632)
Mutter: Judchen T. Mosche (Ho 638, ET 26.XI.1635)
Gattin: Pesslen T. Nachum (Ho 885, ET 7.V.1662)
Kinder: Nachum (Nr. ffb-0388, nicht bei Ho, ET 20.XII.1686); Jizchak (Nr. ffb-3020, NoHo, ET 7.XI.1657, Dietz S. 17 mit Todesjahr 1658); Blume G. Selkle Grotwol (Nr. ffb-1675, Ho 1051, ET 28.I.1675)
Schwester: Gitchen G. Jizchak Aach (Nr. ffb-0395, nicht bei Ho, ET 16.V.1649)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

sk, S. 184, Nr. 17


MF, S. 20, Nr. 23 (ET: 23-17)

ET 24.XI.1637
Dietz S. 17
Lö, Jüdische Grabsteine, in: Blätter ..., II. Jg., Nr. 8, S. 61
Ho, Rabb S.
Ho 652
HoNam S. 724: Moses S. Mordechai
HoEd: Zl 1 mit dem Alltagsnamen fehlt bei Ho. Zl 3 ‎‏מאד‏‎, im Text ‎‏מאוד‏‎. Zl 4 ‎‏הי׳‏‎, im Text ‎‏היה‏‎. Zl 4/5 ‎‏מעשרה‏‎, im Text ‎‏מן עשרה‏‎. Zl 6 ‎‏למרום‏‎, wie es richtig wäre, im Text wurde ein Buchstabe vergessen ‎‏למרם‏‎. Zl 7 ‎‏יום ב׳‏‎, wir entschieden uns für ‎‏יום ג׳‏‎, weil sich die Ausführung des Buchstabens von den anderen ‎‏ב׳‏‎ hier unterscheidet. Die Angabe bei Ho führt dazu, daß es keine Übereinstimmung von Wochen- und Monatstag gibt, wie schon Lö bemerkte.
HoSt 368

top of the page

Fotografien

  «   »

Andreas Hemstege

heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-410
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-410
(last modified - 2013-12-04 04:58)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (27102 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1637

Inschriften mit ähnlichem Wortbestand

to be done ...

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-410
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2014-06-28
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul