logo epidat: epigraphische Datenbank

Nettetal-Kaldenkirchen, Akazienweg 14 inscriptions (1906-1941)

information   inscriptions   map   indices   Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [9/14]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e32-1
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Nettetal-Kaldenkirchen, Akazienweg, e32-1: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e32-1

Name

Simon Sanders [09.10.1937]          

Diplomatische Transkription

Simon Sanders
geb. 27.4.1862
gest. 9.10.1937

Kommentar

Datierung Geboren 27.04.1862; gestorben 09.10.1937

Beschreibung

Beschreibung Kleiner Kissenstein mit eingesetzter, hochrechteckiger Schrifttafel.
Symbol Davidstern
Zustand 1985: Gut erhalten. 2008: Leicht verwittert, starker Flechtenbewuchs.

Zur Person

1927 wurde Simon Sanders im einem Verzeichnis der "steuerpflichtigen Einwohner israelitischer Konfession" in Kaldenkirchen als Metzgermeister geführt. Sein 1903 geborener Sohn Siegfried Sanders wurde am 11. November 1938 verhaftet, nach Dachau gebracht und erst am 23. Dezember wieder freigelassen. Danach konnte er sein 1926 eröffnetes Spezialgeschäft für Herren- und Knabenbekleidung nicht mehr weiterführen. Nach einer erneuten Verhaftung gelang ihm schließlich die Auswanderung nach Haiti. Er lebte später in den USA. Sein Bruder Julius war 1936 nach Holland ausgewandert und wurde von dort mit seiner aus Essen stammenden Frau Frieda geb. Goldschmitt nach Treblinka deportiert und ermordet. Ihre Mutter Wilhelmina geb. deVries überlebte die Shoah in einem Versteck in Amsterdam.

Zur Familie

Zum Sohn Julius siehe auch die Gedenktafel für die ermordeten Kaldenkirchener Juden auf dem alten jüdischen Friedhof Kaldenkirchen, Jahnstraße, e41-9001.

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Frieda Sanders ─ Gedenkbuch: / Memorial Book: Victims of the Persecution of Jews under the National Socialist Tyranny in Germany 1933 - 1945, 958707 ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: The Central Database of Shoah Victims' Names, 3580495
Julius Sanders ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: The Central Database of Shoah Victims' Names, 3845056

Quellen / Sekundärliteratur

Leo Peters: Aus der Geschichte der Juden im Gebiet der heutigen Stadt Nettetal, in: Gerhard Rehm (Redaktion): Geschichte der Juden im Kreis Viersen (Schriftenreihe des Kreises Viersen 38), Viersen 1991, S. 175-207, hier S. 197, 205-207.
Peters, S. 181: Sanders, Simon, 1862-1937.

Fotografien

  «    »  

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
recto
################################################################################ ######## PROGRAMMABBRUCH: def???: no more variables available ######## ################################################################################