logo epidat: epigraphische Datenbank

Duisburg-Mattlerbusch 62 Inschriften (1806-1948)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [2/62]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID du6-7003
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Duisburg-Mattlerbusch, du6-7003: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?du6-7003

Name

Michel ben Mosche SeGaL [29.05.1820]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏[האיש ישר כ״ה מיכל]‏‎ der aufrechte Mann, der geehrte Herr Michel,
‎‏[בן כ״ה משה סג״ל נפטר]‏‎ Sohn des geehrten Herrn Mosche SeGaL, verschieden
‎‏ונקבר ביום ב׳ ט״ז סיון‏‎ und begraben am Tag 2, 16. Sivan
‎‏תק״פ ל׳ ׃ תנצב״ה ׃ אמן‏‎ 5 580 der Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens, Amen

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Montag, 29.05.1820 ;
Aufgrund des Namens läßt sich vermuten, daß Michel ben Mosche SeGaL ein Sohn des Mosche Halevi war, für den Grabstein Nr. du6-7002 errichtet wurde. Die Beinamen Halevi und SeGaL bezeichnen beide die Abstammung vom Geschlecht der Leviten. Die sehr ähnliche Grabmalgestaltung bestärkt diese Vermutung.

Beschreibung

Maße ? x 55 x 8 (Das Grabmal ist tief eingesunken, die Höhe nicht mehr meßbar; vgl. aber Nr. du6-7002.)
Lage Grabstein vom alten Ruhrorter Friedhof (G 5); heute auf dem Friedhof in Mattlerbusch
Beschreibung Stele mit scharriertem Rand und leicht eingezogenem Rundbogen mit kleiner, rundbogiger Erhöhung in der Mitte. (Vgl. auch Nr. du6-7002.)
Zustand Das Grabmal ist heute tief eingesunken, der Giebel und das Giebelfeld beschädigt und stark verwittert.

Zur Person

Mich(a)el, Sohn von Moses Levi, wurde 1766 geboren und war seit 1798 mit Teiche Michels aus Brühl bei Köln verheiratet. Aus der Ehe gingen mindestens acht Kinder hervor, für die 1807 ein Privatbediensteter Schulmeister namens Lazarus Leser angestellt war. Die Familie wohnte in Ruhrort im Haus Nr. 197 am neuen Markt, in dem sich auch ein Gebetsraum für die Ruhrorter Gemeinde befand. 1809 erhielt Michel Levi gegen eine hohe Gebühr das Bürgerrecht. Nach seinem Tod heiratete seine Wiwe einen Herrn M. Pollitz.

Zur Familie

Vater: Mosche Halevi (Ruhrort, 2; heute Jüdischer Friedhof Duisburg-Mattlerbusch, Grabstein Nr. du6-7002)
Sohn: Jaakow ben Jechiel Halevi / Jakob Levy (Ruhrort, 14; heute jüdischer Friedhof Duisburg-Mattlerbusch, Grabstein Nr. du6-7014)

Quellen / Sekundärliteratur

vR: Levy, Michael (Michael Moses): 444ff., 490

Fotografien

  «    »  

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
recto

Nathanja Hüttenmeister

heutiges Foto
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Duisburg-Mattlerbusch, du6-7003
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=du6-7003
(letzte Änderungen - 2010-06-29 14:04)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1820

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=du6-7003
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis