logo epidat: epigraphische Datenbank

Bingen 880 inscriptions (1602-1968)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
  «    [1/880]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Jehoschua Naftali ben Efraim (Hirz Bing) [25.9.1602]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏הפרנס הירץ בינג‏‎ Der Vorsteher Hirz Bing
‎‏פה טמון בארץ ׃‏‎ ist hier geborgen in der Erde.
‎‏גודר גדר ועומד בפרץ‏‎ Er errichtet einen Zaun und tritt in die Bresche
‎‏בכליון וחרץ ׃ פרנס ‏‎ bei Vernichtung und Zerstörung. Vorsteher
‎‏ומנהיג לכל הארץ ׃‏‎ 5 und Leiter für das ganze Land.
‎‏כמר יהושע נפתלי‏‎ Der geehrte Herr Jehoschua Naftali,
‎‏בר אפרים [ז״ל] נפטר‏‎ Sohn des Efraim, sein Andenken zum Segen. Verschieden
‎‏ביום צום כפ[ור] שס״ג‏‎ am Tag des Versöhnungstags-Fastens 363.
‎‏תנצב״ה בג״ע א׳ ס׳‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens im Garten Eden, Amen Sela.
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 25.9.1602


Diese würdige Inschrift für einen Vorsteher beschreibt unter Verwendung biblischer Formulierungen in plastischer Weise dessen Aufgaben. Wie Zln 3-4 es erläutern, bedeutet "Vorsteher" auch, "vor der Gemeinde zu stehen" und drohendes Unheil von ihr abzuwenden. "Vernichtung und Zerstörung" (Zl 4) mag des Reimes wegen gewählt worden sein, kann aber auch auf konkrete Ereignisse hinweisen. Die letzten Jahrzehnte des 16. Jahrhunderts waren für die Stadt Bingen wegen der wachsenden Konkurrenz der kurpfälzischen Märkte in Gaulsheim und Münster a.d.Nahe und des Wiederaufbaus der im Jahre 1540 durch einen Brand zerstörten Stadt eine schwere Zeit. Die Juden des Ortes, die in der Hauptsache vom Handel lebten, mußten aus diesen Gründen einerseits höhere Abgaben zahlen, fanden aber wegen der genannten Konkurrenz schlechtere Absatzmöglichkeiten.
Zl 3: "Er errichtet einen Zaun und tritt in die Bresche", Ez 22,30
Zl 4: "Vernichtung und Zerstörung", vgl. Jes 10,22
Zl 8: Jom Kippur (Versöhnungstag), der höchste Fasttag im jüdischen Kalender, fällt auf den 10.Tischri.
Wortspiel, im Deutschen mit Erde bzw. Land wiedergegeben, im Hebräischen mit demselben Wort ausgedrückt.
In der Kopfzeile befindet sich der "Alltagsname" des Verstorbenen, Hirz Bing, wohingegen im Text der "religiöse" Name, Jehoschua Naftali, erscheint (Zl 6).

Abkürzung Satztrenner: Doppelpunkt

top of the page

Stilmittel


Reim Zln 2-5 Endreim auf "-arez"/ "-erez", wahrscheinlich in Anspielung auf den Namen Hirz. Zusätzlich ein

top of the page

Beschreibung


Maße 92 x 13 cm
Material roter Sandstein
Beschreibung rechteckige Stele, an Ecken eingezogener Rahmen, Zl 1 im Oberrahmen. In Zl 3 ist der letzte Buchstabe über Rahmen geschrieben.
Zustand unterer Teil verwittert

top of the page

Zur Person


Sohn: Josef, gest. 1657 (Nr. 0516

top of the page

Fotografien

 »

Andreas Hemstege

heutiges Foto
1992
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Bingen, bng-515
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bng-515
(last modified - 2013-07-27 11:17)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1602

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bng-515
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update:
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul