logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [355/957]    »     »|
Edition Kommentar Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-3404
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-3404: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-3404

Name

Moses Naumann [13.06.1851]          

Kommentar

Datierung Gestorben 13.06.1851

Zur Person

Der 1768 (laut Kataster 1770) in Bayreuth geborene Moses, Sohn des David Seckel, auch Moises David Seckel, hatte 1791 eigenständigen Schutz erhalten und lebte in St. Georgen. Wahrscheinlich war er ein Neffe des um 1770 gestorbenen Hofbankiers und Münzlieferanten Moses Seckel aus Bruck, dem Begründer der neuen jüdischen Gemeinde und der Synagoge in Bayreuth, also ein Sohn von Moses Seckels jüngerem Bruder David, der seinen Bruder beerbte. 1814 nahm Moses David Seckel den Familiennamen Naumann (auch Neumann) an. Er war verheiratet mit der 1768 (laut Kataster 1773) geborenen Gutta Gustine Gitel Güttel Justina. 1796 wurde seine Tochter Ella (auch Liesette) geboren, die den Bankier Seebach in Frankfurt a.M. heiratete. 1797 kam Adelheid zur Welt, die den Lehrer Flankauer in Burgkundstadt ehelichte, und 1799 wurde der Sohn Seckel geboren, laut Kataster "Scribent beim Kgl. Kreis- u. Stadtgericht hier", dessen Eintrag im älteren Familienstandsbuch den Zusatz "privatisierend" trägt, im jüngeren Familienstandsbuch wird er als "verschollen" bezeichnet. Weitere Kinder waren die 1796 als Kinder verstorbenen Brüder David und Löb, Söhne von Mosche Seckel. Außerdem lebte 1796 in Moses Naumanns Haushalt die 54-jährige Magd Güttala. Damals wurde sein Vermögen für die Schatzung auf 5.100 Gulden beziffert und Moses lebte im Haus seines Schwiegervaters Elias Löw "von seinen Interessen". Doch offensichtlich war das Geld bald aufgebraucht, denn später trieb der laut Kataster arme Mann von "mittelmäßigem" Leumund "kein Geschäft" und wurde "hier von seinen Verwandten unterstützt". Der schon fast zwanzig Jahre lang verwitwete Handelsmann Moses Naumann starb am 13. Juni 1851 im Alter von 82 Jahren an "Marasmus senilis".

Zur Familie

Brüder: Seckel David (Grabstein Nr. bay-0298); Nathan Seckel (Grabstein Nr. bay-0175)
Schwester?: Ella Wertheimber (Grabstein Nr. bay-0354)
Gattin: Gittel, Gattin des Mosche Secklen (Grabstein Nr. bay-0176)
Söhne: David und Löb, Söhne von Mosche Seckel (Grabstein Nr. bay-0003)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 404: Moses, Sohn des David Seckel (­Naumann) · 1851 Stadtarchiv Bayreuth, 2733: Namensveränderung und Immatrikulation der Juden (18.08.1814), Nr. 41: "Seckel Moses David, - nun Moses David Naumann".

Fotografien

  «    »  
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-3404
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-3404
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1851

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-3404
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis