logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [804/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-860
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-860: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-860

Name

Perla ⚭ Chanoch Herzstein (Philippine Herzstein geb. Fleischmann) [17.01.1919]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשה חשובה ואם אוהבת‏‎ eine angesehene Frau und eine liebende Mutter,
‎‏מ׳ פערלא אשת כ׳ חנוך‏‎ Frau Perla, Gattin des geehrten Chanoch
‎‏הערצשטיין‏‎ Herzstein,
‎‏פאר מכל הנשים‏‎ 5 Pracht aller Frauen,
‎‏לא לשמחתה היה חייה‏‎ nicht sich selbst zu erfreuen lebte sie,
‎‏כי רק לעני ולאביון ולבנותיה‏‎ sondern nur für den Armen, den Bedürftigen und ihre Töchter,
‎‏עד צאת נשמת׳ ביום ו׳ ט״ז שבט‏‎ bis ihre Seele auszog am Tag 6, 16. Schwat,
‎‏ונקברת ביום ב׳ י״ט בו תרע״ט‏‎ und sie wurde begraben am Tag 2, 19. desselben 679.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Frau
Philippine
Herzstein
geb. Fleischmann
geb. 2. Februar 1855 15
gest. 17. Januar 1919.
Eine edle Gattin
eine selbstlose Mutter

Kommentar

Datierung Geboren 02.02.1855; gestorben Freitag, 17.01.1919 ; begraben am dritten Tag
Unverständlich bleibt, wieso angesichts der fünf Söhne von Philippine Herzstein nur die beiden Töchter in der hebräischen Grabinschrift erwähnt werden.

Beschreibung

Steinmetz Küfner

Zur Person

Die Aufsess geborene Philippine, Tochter des Bayreuther Vieh- und Produktenhändlers Isaak Fleischmann und der Babette geb. Silbermann, wurde am 12. Mai 1875 in Kulmbach von Burgkunstädter Rabbiner Traub mit dem Bayreuther Kaufmann Heinrich Herzstein getraut, einem Sohn von Koppel und Rosalie Herzstein in Bayreuth. 1876 wurde der Sohn Karl geboren, 1878 der Sohn Gustav, 1879 der Sohn Richard, der später in Bayreuth eine Anwaltskanzlei eröffnete, 1881 der Sohn Ernst, 1884 die Tochter Rosa, 1886 die Tochter Bertha und 1891 der Sohn Julius. Philippine Herzstein hat sich im Alter von 63 Jahren "im Zustand geistiger Verwirrung ertränkt". Ihr Gatte, der Privatier Heinrich Herzstein, starb 1926 im Alter von 88 Jahren in Bayreuth und wurde in Nürnberg eingeäschert, ein Grabstein für ihn existiert in Bayreuth nicht.
Der Sohn Karl, sein Bruder Julius und ihre Schwestern Rosa, verheiratete Rosenthal mit ihrem aus Mayen stammenden Mann Hugo, sowie Bertha, verheiratete Brandes, wurden 1941 nach Riga deportiert und dort 1942 ermordet. Ihr Bruder Ernst, der in Mannheim gelebt hatte, wurde 1940 ins Internierungslager Gurs deportiert und von dort nach Auschwitz deportiert und ermordet.

Zur Familie

Vater: Isaak Fleischmann (Grabstein Nr. bay-0672)
Mutter: Babette Fleischmann (Grabstein Nr. bay-0607)
Schwiegervater: Koppel Herzstein (Grabstein Nr. bay-0303)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Berta Brandes ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 3784757
Bertha Brandes ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 847063
Ernst Herzstein ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 146537

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 860: Frau Philippine ­Herzstein · 1919 Sylvia Habermann: "Juden im Erwerbsleben. Kaufleute und Gewerbetreibende vom späten 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert", in: Jüdisches Bayreuth, hrsg. von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Bayreuth 2010, S. 167-176, hier S. 171 (zu Richard Herzstein).

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-07-07
recto
heutiges Foto
2009-07-16
Steinmetz
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-860
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-860
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1919

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-860
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis