logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [639/957]    »     »|
Edition Kommentar Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-673
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-673: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-673

Name

Schmuel ben Israel Samelson (Siegmund Samelson) [27.06.1890]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש נכבד ואהוב‏‎ ein geehrter und geliebter Mann,
‎‏ה״ה‏‎ es ist
‎‏ר׳ שמואל בן‏‎ Herr Schmuel, Sohn des
‎‏ר׳ ישראל‏‎ 5 Herrn Israel
‎‏זאמעלזאן‏‎ Samelson,
‎‏מת ט׳ תמוז תר״ן‏‎ gestorben 9. Tammus 650.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
der treueste Gatte u. Vater, 10
ein reichbegnadeter Sänger,
taktvoll und feinfühlig,
Herr
Siegmund
Samelson, 15
geb. am 11. Juni 1819,
gest. am 27. Juni 1890.

Kommentar

Datierung Geboren 11.06.1819; gestorben Freitag, 27.06.1890
Hier wird - im Bayreuth der Wagner-Festspiele, die bis zu Israel Samelsons Tod bereits viermal stattgefunden hatten - in der deutschen Inschrift nicht der Beruf des Verstorbenen genannt, sondern sein offenbar bemerkenswertes Talent als Sänger hervorgehoben.

Zur Person

Siegmund Samelson wurde laut Geburtsregister am 16. Juni 1819 in Bayreuth geboren als Sohn des Kaufmanns Israel Samelson und der Eleonore geb. Uhlfelder. Er absolvierte eine Lehre als Schwarz- und Schönfärber und ging dann auf Wanderschaft, die ihn zwischen Mai 1837 und September 1844 über Fürth, Würzburg und Fulda durch Thüringen und Sachsen und anschließend über Prag nach Wien und auf der Rückwanderung durch Süddeutschland bis Stuttgart und Mannheim führte. Nachdem er (gegen den Wiederstand der Bayreuther Färbermeister) seine Meisterprüfung abgelegt hatte, ließ er sich in Bayreuth nieder, eröffnete eine Werkstatt und heiratete 1851 die ebenfalls aus Bayreuth stammende Cilline (Lina) Wilmersdörffer. 1855 wurde ihre Tochter Therese geboren. Der "Schönfärbereibesitzer" und Färbermeister Siegmund Samelson starb im Alter von 71 Jahren an "Herzlähmung".

Zur Familie

Vater: Israel Samuelson (Grabstein Nr. bay-0381)
Mutter: Ella Samelson (Grabstein Nr. bay-0491)
Gattin: Cilline Samelson (Grabstein Nr. bay-0690)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 673: Siegmund ­Samelson · 1890 Sylvia Habermann: "Juden im Erwerbsleben. Kaufleute und Gewerbetreibende vom späten 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert", in: Jüdisches Bayreuth, hrsg. von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Bayreuth 2010, S. 167-176, hier S. 168-170.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-07-05
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-673
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-673
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1890

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-673
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis