logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [612/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-648
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-648: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-648

Name

Aharon ben Meir (Seligmann Meyer) [27.03.1887]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏איש ישר ואמונים‏‎ Ein aufrechter und treuer Mann,
‎‏ר׳ אהרן בר מאיר‏‎ Herr Aharon, Sohn des Meir,
‎‏מת בש״ט ביום א׳‏‎ gestorben ›mit gutem Namen‹ am Tag 1,
‎‏ב׳ ניסן תרמ״ז לפ״ק‏‎ 2. Nissan 647 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Postament
Herr Seligmann Meyer,
Drechslermeister
geb. 14. Febr. 1820, gest. 27. März 1887.
Friede seiner Seele!

 

 Zl 3: bBer 17a

Kommentar

Datierung Geboren 14.02.1820; gestorben Sonntag, 27.03.1887
Hier findet sich die einzige Angabe eines Handwerksberufes in einer Inschrift.

Beschreibung

Zustand Leichte Verwitterung.

Zur Person

Seligmann wurde in Bayreuth geboren als Sohn des Handelsmanns Mayer Berlin in dessen zweiten Ehe mit Dorothea geb. Seligman. Er war von Geburt an gehörlos (und wurde damit als "taubstumm" eingestuft) und verlor schon früh seine Eltern, als Vormund wurde der Kaufmann Leopold Würzburger eingesetzt. Als einer von wenigen Juden seiner Zeit wählte er ein Handwerk: Nach einer Drechslerlehre begab er sich auf die obligatorische Wanderschaft, die er aber aufgrund seiner Behinderung nur eingeschränkt durchführen konnte. Nach seiner Rückkehr nach Bayreuth kam er in Konflikt mit seiner Verwandschaft, die in schlecht behandelte, zog arbeitslos umher und trug sich mit dem Gedanken, nach Amerika auszuwandern. Nachdem er jedoch mit dem Siegellackproduzenten Moritz Harburger einen neuen "Curator", einen neuen Betreuer bekommen und in Hof seine Meisterprüfung abgelegt hatte, wurde ihm 1862 die Einrichtung einer Drechslerei in Bayreuth genehmigt. 1864 heiratete er Babetta Frank aus Vestenbergsgreuth. Ihr 1866 geborenes erstes (und einziges in Bayreuth nachweisbares) Kind starb kurz nach der Geburt. Der Drechslermeister Seligmann Meyer starb im Alter von 66 Jahren an "Blasenbrand".

Zur Familie

Vater: Maier Bärlein (Grabstein Nr. bay-0327)
Mutter: Dorothea Bärlein (Grabstein Nr. bay-0362)
Gattin: Babette Mayer (Grabstein Nr. bay-0624)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 648: Seligmann ­Mayer · 1887 Sylvia Habermann: "Juden im Erwerbsleben. Kaufleute und Gewerbetreibende vom späten 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert", in: Jüdisches Bayreuth, hrsg. von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Bayreuth 2010, S. 167-176, hier S. 168f.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-07-05
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-648
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-648
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1887

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-648
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis