logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [519/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-559
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-559: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-559

Name

Josef Steininger (Joseph Steininger) [19.11.1874]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹,
‎‏הלך כל ימיו בדרך‏‎ er ging all seine Tage den rechten
‎‏הישר וביראת אלהים‏‎ Weg und in Gottesfurcht,
‎‏ה״ה כ״ה יוסף שטיינינגר‏‎ 5 es ist der geehrte Herr Josef Steininger,
‎‏יצאה נשמתו טהורה‏‎ es ging aus seine Seele (in) Reinheit
‎‏ביום ה׳ יו״ד כסליו תרל״ה‏‎ am Tag 5, zehnter Kislev 635
‎‏לפ״ק‏‎ der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Hier ruht 10
Herr
Joseph Steininger
geb. den 27. September 1813
gest. den 17. November 1874.
Friede seiner Asche! 15
In Liebe gewidmet
von seinen Kindern.

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 27.09.1813; gestorben Donnerstag, 19.11.1874
Zum Datum: Der Todestag in der deutschen Inschrift liegt um zwei Tage früher als die Angabe im hebräischen Teil, die aber dem Eintrag im Sterberegister entspricht.

Beschreibung

Steinmetz C. Wölfel

Zur Person

Joseph, auch Jeslein, wurde in Bayreuth geboren als Sohn des Jonas Jessle Steininger und der Gelle Caroline, Tochter des Michael aus Floß. 1839 heiratete er die 1809 in Adelsdorf geborene Fanni Frumet Katz. 1840 wurde ihr Sohn Julius Jona geboren, 1842 Ernestine Esther, 1846 Rebekka Rosa Riwka und 1849 Jacob Jokew. Der verwitwete Webermeister und Kultusdiener Joseph Steininger, der nach dem Tod von Herz Herzstein seit 1863 auch als "Begräbnis Diener" fungierte, starb im Alter von 61 Jahren an "Marasmus".

Zur Familie

Vater: Jona Jesle Steininger (Grabstein Nr. bay-0211)
Mutter: Gella Caroline, Gattin des Selig Fleischmann (Grabstein Nr. bay-0403)
Gattin: Fanni Steininger (Grabstein Nr. bay-0406)
Kinder: Jokew Steininger (Grabstein Nr. bay-0077); Ernestine Steininger (Grabstein Nr. bay-0700); Rebekka Steininger (Nr. bay-3098)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 559: Joseph ­Steininger, Kultusdiener · 1874

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-06-30
recto
heutiges Foto
2009-06-30
verso
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-559
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-559
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1874

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-559
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis