logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [405/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-451
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-451: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-451

Name

Dwora ⚭ Izek Würzburger (Demuth ­Würzburger) [06.01.1859]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Frau Demuth ­Würzburger
geb. 1773 gest. 1859
‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏האשה חשובה‏‎ die angesehene Frau,
‎‏מ׳ דבורה אשת כ׳ איצק‏‎ 5 Frau Dwora, Gattin des geehrten Izek
‎‏ווירצבורגער‏‎ Würzburger.
‎‏היער רוהעט דיא אירדישע‏‎ Hier ruht die irdische
‎‏[ה]יללע דער פרויא דעמוט‏‎ Hülle der Frau Demuth
‎‏[וויר]צבורגער טרייע גאטטין‏‎ Würzburger, treue Gattin,
‎‏[...] לעבענזיאהר‏‎ 10 ... Lebensjahr.
‎‏[...]אהין.‏‎ ...ahin.
‎‏[...]ען‏‎ ...en
[---] [---]

Kommentar

Datierung Gestorben Donnerstag, 06.01.1859
Hier wurden mehrere Möglichkeiten der Verwendung der deutschen Sprache in den Inschriften miteinander kombiniert: Erstmals wurde eine deutsche Inschrift in lateinischen Buchstaben über den hebräischen Text gesetzt, sie gibt in knapper Form den Namen, das Geburts- und das Sterbejahr der Verstorbenen an. Es folgt eine hebräische Inschrift, eingeleitet durch eine Einleitungsformel und ein lobendes Attribut und fortfahrend mit dem jüdischen Namen und Gattennamen der Verstorbenen. Die deutsche Inschrift in hebräischen Buchstaben darunter beginnt wieder mit einer Einleitungsformel und wiederholt den bürgerlichen Namen, gefolgt von der Angabe des Familienstandes und dem Lebensalter. Leider ist diese Inschrift stark verwittert, so dass sich keine weiteren Aussagen zu ihrem Inhalt machen lassen. Wahrscheinlich folgte das genaue Sterbedatum nach dem jüdischen Kalender, möglich ist aber auch eine Eulogie, gefolgt von einem deutschen oder hebräischen Schlusssegen. Die drei Inschriften sind auch optisch voneinander abgesetzt: Die deutsche Inschrift in lateinischen Buchstaben steht im Giebel, darunter ist ein Schriftfeld angebracht mit der hebräischen Inschrift im Giebelfeld und der deutschen Inschrift in hebräischen Buchstaben darunter.
Das genaue Datum wurde den Sterberegistern entnommen.

Beschreibung

Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand Verwitterung stark; Beschädigung mittel

Zur Person

Dwora, auch Demuth, war verheiratet mit dem Handelsmann Isaak Würzburger. 1799 wurde ihre Tochter Lotte geboren, die Eduard Karpeles in Bayreuth heiratete. 1800 kam der Sohn Joseph zur Welt, der Kunstmaler wurde und ledig blieb, ebenso wie seine 1801 geborene Schwester Louise Liebe. 1803 wurde Hanne geboren, 1804 Julie Jached, die Benedikt Seligsberg in Bayreuth heiratete. Ein 1806 geborenes Kind starb gleich nach der Geburt. Der 1807 geborene Herrmann Hirsch "widmete sich der Handlung", wie sein Vater. 1810 wurde Julie Ella geboren, 1811 kam Leopold Löb zur Welt und 1815 Jacob. Die "Kaufmanns Wittwe" starb im Alter von 81 Jahren an "Altersschwäche".

Zur Familie

Gatte: Isaak Würzburger (Grabstein Nr. bay-0238)
Söhne: Leopold Würzburger (Grabstein Nr. bay-0632); Joseph Würzburger (Grabstein Nr. bay-0685)
Töchter: Lotte Karpeles geb. Würzburger (Grabstein Nr. bay-0534); Louise Würzburger (Grabstein Nr. bay-0609); Julie Seligsberg geb. Würzburger (Grabstein Nr. bay-0642)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 451: Fr. Demuth ­Würzburger · 1859

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-21
recto
heutiges Foto
2009-05-21
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-451
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-451
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1859

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-451
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis