logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [364/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-419
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-419: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-419

Name

Anschel Rosenstein (A. ­Rosenstein) [01.06.1853]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש כשר וישר‏‎ ein tugendhafter und aufrechter Mann,
‎‏כ״ה אנשל‏‎ der geehrte Herr Anschel
‎‏ראסענשטיין‏‎ Rosenstein,
A. ­Rosenstein 5
‎‏נפטר יום א׳ כ״ד‏‎ verschieden Tag 1, 24.
‎‏אייר תרי״ג‏‎ Ijar 613.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch (!), 01.06.1853
Wie auch schon beim 1846 gestorbenen Vater verzichtet die Inschrift des Sohnes A. Rosenstein auf die traditionelle Nennung des Vatersnamen und gibt nur die jüdischen Vornamen in Kombination mit dem bürgerlichen Familiennamen an - eine Form, die in den kommenden Jahrzehnten immer häufiger zu beobachten und wahrscheinlich auf den wachsenden Einfluss deutscher Inschriften zurückzuführen ist, gleichzeitig drückt sie das neue jüdische Selbstbewußtsein als weitgehend gleichberechtigte bayrische Staatsbürger aus.
Zl 6: Der Wochentag ist falsch angegeben, Anton Rosenstein starb an einem Mittwoch (Tag 4), nicht Sonntag (Tag 1).

Beschreibung

Ornament florale Verzierung
Zustand Verwitterung leicht

Zur Person

Anschel, auch Amson und Anton, wurde am 5. März 1800 in Bayreuth geboren als Sohn des Handelsmanns Nathan Bär Rosenstein und der Lea geb. Seligman. Er diente als Soldat im "13t. L.J. Regiment", bevor er Schreiner wurde. 1836 heiratete er Madlon Jacobs aus Hagenbach. 1837 wurde ihre Tochter Eva geboren, 1838 Flora, 1840 Jacob, der nur wenige Tage nach der Geburt starb, und 1843 wurde ein letztes Kind tot geboren. Die Tochter Eva verheiratete sich in Bayreuth, die Tochter Flora in Amerika. Der Schreinermeister Anton Rosenstein starb im Alter von 53 Jahren an "Apoplexia cerebralis".

Zur Familie

Vater: Nathan Bär Rosenstein (Grabstein Nr. bay-0247)
Mutter: Lea Rosenstein (Grabstein Nr. bay-0248)
Gattin: Madlon Rosenstein (Grabstein Nr. bay-0487)
Tochter: Eva Lang (Grabstein Nr. bay-0764)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 419: Anton ­Rosenstein · 1853

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-20
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-419
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-419
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1853

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-419
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis