logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [214/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-380
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-380: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-380

Name

Ascher Enzel ben Schmuel Uhlfelder (Enzel J.­ Enzel) [29.10.1828]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏איש כשר וישר‏‎ ein tugendhafter und aufrechter Mann,
‎‏פו״מ כ״ה אשר ענצל ב׳ כ׳ שמואל א״פ‏‎ der Vorsteher und Leiter, der geehrte Herr Ascher Enzel, Sohn des geehrten Schmuel Uhlfelder,
‎‏נפטר ביו׳ ד׳ כ״א מרחשון ה׳ תקפ״ט‏‎ verschieden am Tag 4, 21. Marcheschvan 5589.
‎‏אשר שמך ואשרי חלקך‏‎ 5 Ascher ist dein Name und Wohl ist deinem Anteil,
‎‏יגיע כפיך כל עת אכלת‏‎ ›von deiner Hände Mühe ernährtest du dich zu jeder Zeit‹,
‎‏בצדק ובמישור עדת אחיך נהלת‏‎ in Gerechtigkeit und Geradheit hast du die Gemeinschaft deiner Brüder geleitet,
‎‏תורת ה׳ אהבת ובה הגית‏‎ die Lehre des Ewigen hast du geliebt, ›und ihr galt dein Sinnen‹,
‎‏בביתו להתפלל חשת לא התמהמהת‏‎ in Seinem Haus zu beten eiltest du, hast nicht gezögert,
‎‏אל ארץ החיים זך ובר הלכת‏‎ 10 ›in das Land des Lebens bist du rein und lauter gegangen‹,
‎‏אשר כבר קדמוך שם בניך‏‎ wohin deine Söhne dir vorangegangen waren,
‎‏אשריך אשר וטוב לך‏‎ ›wohl dir, Ascher, und dir ist gut‹.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 6: Ps 128,2  Zl 8: Jos 1,8  Zl 10: Jes 38,11 und Ijob 11,4  Zl 12: Ps 128,2

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 29.10.1828
Diese Eulogie für einen Gemeindevorsteher spricht den Verstorbenen direkt an, beschreibt seine Frömmigkeit und sein mühevolles Wirken für die Belange der Gemeinde und verweist auf seine beiden in zartem Alter gestorbenen Söhne.
Namenskunde Der Name Enzel ist eine süddeutsche Form des Namens Anschel, der wiederum eine Form des alten deutschen Namens Anselm ist und schon seit dem Mittelalter parallel zum biblischen Namen Ascher verwendet wird. Hier wird er allerdings parallel zum Namen Israel verwendet (in den Quellen wird Ascher Enzel Amchel Israel genannt).

Stilmittel

Reim auf -alta in Zln 5,6 und auf -echa in Zln 11,12.

Beschreibung

Zustand Verwitterung leicht; Beschädigung leicht

Zur Person

Der 1762 geborene Kaufmann Ascher Enzel, Sohn des Samuel und der Rösle aus Uehlfeld, auch Enzel Samuel, Enzel J. Enzel und Israel Enzel genannt, hatte am 12. Mai 1796 einen eigenen Schutzbrief bekommen. Damals lebte er mit seinem 18-jährigen Knecht Hirsch beim Notarius Deinhardt zur Miete, hatte "ein nicht unbeträchtliches Waarenlager von Galanterie- und Schnittwaren" und war für die Schatzung mit 1.800 Gulden veranschlagt. Später betrieb er in Bayreuth eine "Schnittwarenhandlung in stehendem Laden", daneben diente er seiner Gemeinde als Vorsteher. Zudem erwarb er in Bayreuth ein Wohnhaus und war offensichtlich geschäftlich sehr erfolgreich, denn sein Vermögen wurde im Kataster auf 60.000 Gulden geschätzt. 1804 heiratete er die 1779 geborene Eva, 1805 wurde sein Sohn Hillel geboren, der schon im folgenden Jahr starb. 1815 kam Samuel zur Welt, der ebenfalls keine drei Jahre alt wurde. Enzel, der 1814 bei der Annahme fester Familiennamen seinen Namen Israel Enzel beibehalten hatte, starb im Alter von 69 Jahren an "Abzehrung" und "Gallen- u. Leberkrankheit", seine Frau zog daraufhin nach Stuttgart, wo sie auch starb.

Zur Familie

Vater: Samuel Enzel aus Uehlfeld (Grabstein Nr. bay-0376)
Mutter: Rösle, Tochter von Mendel SeGaL (Grabstein Nr. bay-0375)
Söhne: Hillel ben Enzel (Grabstein Nr. bay-0037); Samuel Heumann Enzel (Grabstein Nr. bay-0379)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 380: Ascher Enzel (Sohn des Samuel) · 1829 Stadtarchiv Bayreuth, 2733: Namensveränderung und Immatrikulation der Juden (4.10.1814), Nr. 61: "Israel Enzel, - will seinen Namen behalten".

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-20
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-380
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-380
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1828

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-380
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis