logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [106/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-372
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-372: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-372

Name

Lea Treinle ⚭ R. Hone [06.01.1809]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen -
‎‏חונה ונסגרת בבור גויה‏‎ ruhend und verschlossen in der Grube ist ein Leib,
‎‏מיום חנותה לבשה עדיה‏‎ von dem Tag an, da sie ruhte, trug sie ihren Schmuck,
‎‏יוצרה בשחק הללה כי כן‏‎ ihren Schöpfer in den Wolken rühmte sie, denn
‎‏כל הנשמה תהלל יה‏‎ 5 ›Aller Odem lobet Jah‹.
‎‏האשה חשובה מ׳ טרינלה‏‎ Die angesehene Frau, Frau Treinle,
‎‏אשת מה״ו הונא ז״ל‏‎ Gattin unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Hone, sein Andenken zum Segen,
‎‏נפטרת עש״ק [ח״י] טבת‏‎ verschieden dem Rüsttag des heiligen Schabbat, 18. Tewet
‎‏תקס״ט תנצב״ה‏‎ 569. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 5: Ps 150,6

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 06.01.1809
Die Eulogie für diese Rabbinersgattin bedient sich nicht der traditionellen und immer wieder kehrenden Zitate, Formeln und Wendungen, sondern kombiniert biblische Worte zu einem neuen und eigenständigen, in ein seltenes Psalmzitat mündenden Text.
Namenskunde Die Inschrift nennt nur den "deutschen" Rufnamen Treinle, eine jüdische Koseform des Namens Katharina, der jüdische Name Lea dagegen ist in der Inschrift nicht genannt.

Beschreibung

Ornament florale Verzierung
Zustand Verwitterung leicht; Beschädigung mittel

Zur Person

Lea Treinle war verheiratet mit dem Rabbiner Elchanan Hone ("Honna Moises Vice Rabiner") und Mutter von mindestens sechs Kindern: Der ledige Josef Juspa starb 1798 und wurde neben seinem Vater beigesetzt. Der um 1767 geborene Selke Jizchak blieb ebenfalls ledig, wurde Händler und starb 1827. Der 1768 geborene Elkan "handelte im Landgericht Wunsiedel", war aber laut Kataster "zum Handel nicht befugt". Der um 1775 geborene Simon Simcha Hahn, auch er ledig, wurde Privatlehrer. Die 1779 geborene Minette Minkel betrieb zunächst Hausierhandel und heiratete dann den Webermeister Joseph Schmidt, die Ehe blieb kinderlos. Die jüngste Tochter Bella wird im Kataster als "kränklich" beschrieben. Die Witwe Lea Treinle, die 1796 "kein bestimmtes Gewerbe" betrieb und zur Miete wohnte, starb im Alter von 72 Jahren an "Brustwassersucht".

Zur Familie

Gatte: Rabbiner Elchanan Hone (Grabstein Nr. bay-0370)
Söhne: Jizchak ben R. Hone (Grabstein Nr. bay-0396); Simcha ben R. Hone (Grabstein Nr. bay-0402); Juspa ben R. Hone (Grabstein Nr. bay-0371)
Tochter: Minette Schmidt (Grabstein Nr. bay-0369)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 372: Trainle, Ehefrau des Rabbiners Hona · 1809

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-20
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-372
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-372
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1809

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-372
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis