logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [161/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-354
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-354: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-354

Name

Ella ⚭ Jehoschua Feiwelmann (Ella ­Wertheimber) [02.10.1818]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏הא״ח היקרה מרת עלא אשת המנוח מו״ה פייבלמן זצ״ל‏‎ ›Die tüchtige Gattin‹, die Teure, Frau Ella, Gattin des Seligen, unseres Lehrers und Meisters, Herrn Feiwelmann, das Andenken des Gerechten zum Segen.
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben -
‎‏עלית מתחתי עולם השפל‏‎ Hinaufgestiegen bist du aus den Tiefen der niederen Welt
‎‏לרום שחקים מעל כוכבים‏‎ zu den oberen Himmeln, über den Sternen,
‎‏אל מקום סתר טהר ערפל‏‎ 5 zu dem verborgenen Ort, zum reinem Gewölk,
‎‏אשר שם שוכן יושב הכרובים‏‎ dorthin, wo der weilt, ›der über Cherubim thront‹,
‎‏שמה מושב אלוף נעוריך‏‎ dort ist der Sitz ›des Trauten deiner Jugend‹,
‎‏תחת כס ספיר מעל רקיע‏‎ unter dem Saphir-Thron, ›über dem Firmament‹.
‎‏יפעת פנהו סביב הופיע‏‎ Ringsum (er)scheint ›der Glanz Seines Antlitzes‹,
‎‏הודו כשמש יזרח עליך‏‎ 10 seine Herrlichkeit (er)strahlt wie die Sonne über dich,
‎‏שמה תשבי אתו במנוחה‏‎ dort weilst du mit Ihm in Ruhe,
‎‏עד עת בן דוד יעלה למלוכה‏‎ bis zu der Zeit, da der Sohn Davids den Thron besteigen wird.
‎‏נפטרת ב׳ דר״ה תקע״ט‏‎ Verschieden (am) 2. Neujahrstag 579.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: Spr 31,10  Zl 6: 1Chr 13,6  Zl 7: Jer 3,4 und Spr 2,17  Zl 8: nach Ez 1,26  Zl 9: nach Ez 28,7 und 17

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 02.10.1818
Die Eulogie verzichtet darauf, die Tugenden und Vorzüge der Verstorbenen zu Lebzeiten zu nennen, sondern beschreibt in aller Ausführlichkeit die himmlische Welt, in die sie nun eingegangen ist und wendet sich direkt an sie.
Im deutschen Sterberegister steht irrtümlich Dec. statt Okt. geschrieben. Der Fehler war bereits dem Schreiber des hebräischen Sterberegisters bei der Umrechnung vom jüdischen in den bürgerlichen Kalender unterlaufen.

Stilmittel

Reim auf -fel in Zln 3,5, auf -wim in Zln 4,6, auf -ajich in Zln 7,10, auf -ija in Zln 8,9 und auf -ucha in Zln 11,12.
Akrostichon in Zeilen 3-12: ‎‏עלא אשת יהושע‏‎ Ella Frau des Jehoschua

Beschreibung

Symbol Krone; Seelengefäß
Ornament florale Verzierung
Zustand Verwitterung leicht; Beschädigung leicht

Zur Person

Ella Seckel war vermutlich eine Tochter von David Seckel und damit eine Nichte des um 1770 gestorbenen Hofbankiers und Münzlieferanten Moses Seckel aus Bruck, dem Begründer der neuen jüdischen Gemeinde und der Synagoge in Bayreuth. Sie war verheiratet mit dem Bayreuther Handelsmann Philipp Pheiselmann Wertheimber aus Fürth, der 1770 in Bayreuth Schutz bekommen hatte. 1796 wurden elf Kinder verzeichnet: Isaac (21 Jahre alt), Rehla (20), Isaac Lowe (18), Wolf (16), David (15), Salomon (13), Jonathan (=Jonas) (12), Judit (10), Sara (8) und Esterla (6). Ella starb im Alter von 63 Jahren an "Entkräftung". Im Sterberegister wurde versehentlich der 3. Dezember 1818 als Todestag eingetragen.

Zur Familie

Brüder?: Nathan Seckel (Grabstein Nr. bay-0175); Seckel David (Grabstein Nr. bay-0298); Moses David Naumann (Grabstein Nr. bay-3404)
Gatte: Philipp Pheiselmann Wertheimber (Grabstein Nr. bay-0353)
Sohn: Jonas Wertheimber (Grabstein Nr. bay-0336)
Schwiegertochter: Hanna Wertheimber geb. Wilmersdörffer (bay-0455)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 354: Ella, Ehefrau des Ph. ­Wertheimber · 1818

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-19
recto
heutiges Foto
2009-05-19
Fragment
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-354
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-354
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1818

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-354
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis