logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [51/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-345
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-345: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-345

Name

Mendel ­Pick ben Schimon aus Prag (Emanuel Prager) [05.03.1798]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש חשוב פו״מ‏‎ der angesehene Mann, Vorsteher und Leiter,
‎‏כהר״ר מענדל פיק‏‎ der geehrte Meister, Herr Mendel ­Pick
‎‏מכאן‏‎ von hier,
‎‏ב׳ כ״ה שמעון מפראג‏‎ 5 Sohn des geehrten Herrn Schimon aus Prag,
‎‏נפטר יום ב׳ י״ז אדר‏‎ verschieden Tag 2, 17. Adar
‎‏תקנ״ח‏‎ 558.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Montag, 05.03.1798

Beschreibung

Ornament florale Verzierung
Zustand Verwitterung leicht. Das Grabmal weist in der Oberkante sieben Vertiefungen auf, vermutlich fehlt ein (metallener?) Aufsatz.

Zur Person

Mendel Pick, Sohn des Schimon aus Prag, wurde neben seiner (ersten) Gattin Malka, Tochter von Sanwel Meise aus Frankfurt, begraben.
Wahrscheinlich ist Mendel Pick identisch mit dem "Landschafftes Agenten" Emanuel Prager, der aus Prag stammte, 1766 in Bayreuth Schutz erhalten hatte und 1796 58 Jahre alt war. Verheiratet war Emanuel Prager offensichtlich in erster Ehe mit der 1790 gestorbenen Malka, in zweiter Ehe mit Sara, Tochter von Nathan Seligsberg, und aus dieser Ehe stammten mindestens drei Kinder: der Sohn Simon, der 1796 3 1/2 Jahre alt war, die zweijährige Tochter Chaya und die ein halbes Jahr alte Tochter Jutta. Außerdem lebten 1796 in seinem Haushalt zwei Mägde, die 23-jährige Besla und die 18-jährige Marla. Für die Schatzung wurde sein Vermögen 1796 auf 4.400 Gulden beziffert. Emanuel Prager besaß "eine Leinen- und Barchend-Manufactur", nachdem er sein Fourage Speditions-Geschäft (Beschaffung von Pferdefutter) für die Armee aufgegeben hatte. Er lebte mit seiner Familie bei "Frau Reg. Räthin Beer" zur Miete. Seine Witwe heiratete nach dem Tod Emanuel Pragers den Bayreuther Handelsmann und "Lotto-Collecteur"" Wolf Wassermann.
1786 war Emanuel Prager als einer der drei "Barnoßen", d.h. als Gemeindevorsteher, maßgeblich an der Einrichtung des Bayreuther jüdischen Friedhofs und 1788 als "Deputierter" an der Abfassung des "Begräbnisreglements" beteiligt.

Zur Familie

1. Gattin: Malka, Tochter von Sanwel Meise (Grabstein Nr. bay-0344)
2. Gattin: Sara Wassermann geb. Seligsberg (Grabstein Nr. bay-0207)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 345: Mendel ­Pick · 1798

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-19
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-345
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-345
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-345
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis