logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [375/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-337
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-337: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-337

Name

Eisek Uhlfelder (Eduard ­Uhlfelder) [23.11.1854]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏ינוח בקבר‏‎ ruht im Grabe
‎‏איש ישר כ״ה‏‎ ein aufrechter Mann, der geehrte Herr
‎‏אייזק אוהלפעלדער‏‎ Eisek Uhlfelder,
Eduard ­Uhlfelder 5
gest den [23.] N[ov. 1853]
‎‏נפטר יום ד׳ כ״ב‏‎ verschieden Tag 4, 22.
‎‏מרחשון תרי״ד‏‎ Marcheschvan 614.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 23.11.1854
Zl 6: Das Datum wurde nach der hebräischen Inschrift und dem Sterberegister ergänzt.
Namenskunde Beide Inschriften nennen nur Vornamen und bürgerlichen Familiennamen, wie es seit einigen Jahren in Bayreuth immer häufiger zu beobachten ist. Die hebräische Inschrift gibt mit "Eisek" den beliebten Synagogalnamen Jizchak (Isaak) in einer deutsch-jüdischen Koseform an, während man als "deutschen" Namen mit "Eduard" einen unter Juden eher seltener zu findenen Namen gewählt hatte, der mit demselben Buchstaben beginnt.

Beschreibung

Zustand Verwitterung mittel

Zur Person

Eduard Uhlfelder wurde am 11. Mai 1813 in Bayreuth geboren als Sohn des Kaufmanns und Schnittwarenhändlers Jonas Hirsch Uhlfelder und der Jittle. 1836 heiratete er die 1814 in Fürth geborene Friederike Schweizer, Tochter von Israel und Getti Schweizer und damit Tochter der zweiten Gattin seines Vaters. Die Ehe blieb jedoch kinderlos, Friederike ließ sich wieder scheiden und heiratete später nach Frankfurt. Eduard Uhlfelder, der offensichtlich wie seine Schwester Lotte an einer Geisteskrankheit litt, starb im Alter von nur 44 Jahren an "Blödheit mit allg. Lähmung".

Zur Familie

Vater: Jonas Zwi (Hirsch) Uhlfelder (Grabstein Nr. bay-0169)
Mutter: Jittle Uhlfelder (Grabstein Nr. bay-0171)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 337: Eduard ­Uhlfelder · 1854

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-19
recto
heutiges Foto
2009-05-19
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-337
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-337
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1854

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-337
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis