logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [258/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-327
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-327: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-327

Name

Meir ben Meir (Maier ­Bärlein) [10.02.1838]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש כשר וישר‏‎ ein tugendhafter und aufrechter Mann,
‎‏כ״ה מאיר בר מאיר‏‎ der geehrte Herr Meir, Sohn des Meir,
‎‏נפטר יום ש״ק ט״ו‏‎ verschieden (am) Tage des heiligen Schabbat, 15.
‎‏שבט תקצ״ח‏‎ 5 Schwat 598.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 10.02.1838

Beschreibung

Ornament florale Verzierung
Zustand Verwitterung leicht

Zur Person

Der 1764 geborene Meir, Sohn des Meir, das ist Maier Bärlein (auch Berlin), ist vermutlich ein Sohn des schon auf der ersten Gemeindeliste von 1763 genannten Maier Behrle. Er hatte im Jahr 1800 eigenständigen Schutz in Bayreuth bekommen, wo er ein Wohnhaus besaß und "Hausierhandel mit Kleider und Schnittwaren" betrieb. 1814 nahm er den Familiennamen Bergfeld an. Im März 1800 hatte er Lea geheiratet, eine verwitwete Bomeisler aus Floß, im Dezember 1800 kam ihr Sohn Bernhard zur Welt, 1802 Babette, die einen Metzgersohn Fleischhauer in Andelsdorf heiratete. 1803 und 1805 kamen zwei Kinder zur Welt, die direkt nach der Geburt starben. 1809 starb Lea. 1815 ehelichte Maier Berlein in zweiter Ehe die 1784 geborene Dorothea Dorette Deile, Tochter von Seligman aus Hagenbach, die zuvor in Bayreuth als Dienstmädchen gearbeitet hatte. 1816 wurde ihre Tochter Reichel (=Rosalie?) geboren, 1818 Ester Ernestine, die schon nach zwei Monaten starb, 1820 Ahron Seligmann, 1823 Jacob, der nach Offenbach zog, und 1827 Olga Zilagha, die ebenfalls nur zwei Monate alt wurde. Der Handelsmann Maier Bärlein starb im Alter von 70 Jahren an "Lungenschwindsucht".

Zur Familie

Mutter: Slawa, Gattin des Meir Berl (Grabstein Nr. bay-0146)
1. Gattin: Lea, Gattin des Meir (Grabstein Nr. bay-0145)
Sohn: Bernhard Mayersohn (Grabstein Nr. bay-0410)
2. Gattin: Dorothea Bärlein (Grabstein Nr. bay-0362)
Sohn: Seligmann Meyer (Grabstein Nr. bay-0648)
Tochter: Rosalie Mayer (Grabstein Nr. bay-0664)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 327: Maier Berlein · 1838 Stadtarchiv Bayreuth, 2733: Namensveränderung und Immatrikulation der Juden (18.08.1814), Nr. 5: "Baerlein, Meier, - nun Bergfeld".

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-19
recto
heutiges Foto
2009-05-19
Detail
heutiges Foto
2009-05-19
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-327
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-327
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1838

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-327
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis