logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [191/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-301
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-301: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-301

Name

Jaakow ben Jehuda (Samuel Jakob ­Harburger) [17.03.1825]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏יעקב ישב אהל הוי! מי יקימך‏‎ Jaakow, ›im Zelte sitzend‹, wehe! Wer richtet Dich auf,
‎‏שוב השיבך בית אבל יולדתיך‏‎ führt Dich wieder zurück, ein Haus der Trauer ist das Deiner Erzeuger,
‎‏מר הם יבכיון שבתה כל ששונם‏‎ ›bitterlich weinen sie‹, denn all ihrer Wonne endete,
‎‏ואנו ואבלו על בכור ראשית אונם‏‎ 5 ›sie klagen und trauern‹ um ihren ›Erstgeborenen, den Erstling ihrer Kraft‹,
‎‏אדרתם שדדה לא חמל המות‏‎ ›ihre Pracht ist gesunken‹, der Tod war schonungslos,
‎‏לקחת הרך אשר רבקה אהבת‏‎ er nahm den Zarten, ›den Riwka so liebte‹,
‎‏בן זקנים לאביו רוחו לתחיי׳‏‎ ›ein Sohn hohen Alters‹ seinem Vater, Labsal seinem Gemüt,
‎‏יהודה עוד ר״ד עליו וירב תאני׳‏‎ ›Jehuda vergoß Tränen um ihn‹ und ›groß war sein Jammer‹.
‎‏סתום אב נהיך! בנך בל׳ חיק אדמה‏‎ 10 Lass ab, Vater, von deiner Klage! Dein Sohn wurde verschlungen vom Schoße der Erde,
‎‏גל עצמותיו קבר ושמואל ברמה‏‎ seine Gebeine begraben, ›und Schmuel ist in Rama ‹,
‎‏נפטר יום ה׳ כ״ז אדר תקפ״ה‏‎ verschieden Tag 5, 27. Adar 585.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Gen 25,27  Zl 4: Jes 33,7  Zl 5: Jes 3,26 | Zl 5: nach Gen 49,3  Zl 6: Sech 11,3  Zl 7: nach Gen 25,28  Zl 8: Gen 37,3  Zl 9: Abgewandelt nach Hos 12,1 | Zl 9: nach Klgl 2,5  Zl 11: Nach 1Sam 28,3

Kommentar

Datierung Gestorben Donnerstag, 17.03.1825
Die Inschrift stellt die Trauer der Eltern über den Tod ihres erstgeborenen Sohnes in den Mittelpunkt und nennt hier auch die Mutter beim Namen, wohl in bewußter Anspielung auf die Erzmutter, die ihren zarten, "im Zelte sitzenden" Sohn Jaakow sehr geliebt hat.
Diese für einen jungen Menschen ungewöhnlich lange Inschrift ist voller Anspielungen auf biblische Personen, auf Riwka (Rebecka) und ihren Lieblingssohn Jakob, auf Ruben, den erstgeborenen Sohn Jakobs, auf Josef, seinen spätgeborenen Liebling. Sie endet mit dem Trost, dass die Seele zu Gott empor steigt.
Zl 8: Samuel Jakobs Vater Löb war bei der Geburt seines erstgeborenen Sohnes im Jahr 1810, vier Jahre nach seiner Eheschließung, bereits 36 Jahre alt.
Zl 11: Rama ist sowohl "die Höhe" als auch der Geburts- und Sterbeort des Propheten Schmuel (Samuel). Auf letzteres wird hier angespielt.
Abkürzung Zl 9: Die Abkürzung ‎‏ר״ד‏‎ wurde mit ‎‏רד דמעה‏‎ / "er vergoß Tränen" aufgelöst.

Stilmittel

Reim auf -echa in Zln 2-3, auf -onam in Zln 4-5, auf -awet? in Zln 6-7, auf -ama in Zln 10-11.
Akrostichon in Zeilen 2-11: ‎‏יעקב שמואל בן יהודה סגל‏‎ Jaakow Schmuel  Sohn des Jehuda Segal

Beschreibung

Symbol Levitenkanne
Zustand Leichte Verwitterung

Zur Person

Samuel wurde 1810 in Bayreuth geboren als Sohn des Siegellackfabrikanten Löb Harburger und der Rebecka (Riwka). Er starb im Alter von 14 Jahren an "Auszehrung".

Zur Familie

Vater: Löb Harburger (Grabstein Nr. bay-0306)
Mutter: Rebecka Harburger (Grabstein Nr. bay-0307)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 301: Samuel ­Harburger (Jakob) · 1825 Nathanja Hüttenmeister, Dan Z. Bondy: "Beispiele jüdischer Grabkultur", in: Jüdisches Bayreuth, hrsg. von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Bayreuth 2010, S. 161-165, hier S. 163f.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-19
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-301
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-301
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1825

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-301
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis