logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [942/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-292
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-292: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-292

Name

David ben Eli...          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏דוד מהרת ב(?)ע[...] נכו.ה (?)‏‎ David, du eiltest ...
‎‏ברחת ומלטת (?) באת (?) רמתה (?)‏‎ entflohen, entkommen, kamst nach Ramma,
‎‏אצ[...]‏‎ ...
‎‏ל[...]‏‎ 5 ...
‎‏י[...]‏‎ ...
‎‏[־־־]‏‎ [---]

Kommentar

Das sehr stark verwitterte Grabmal konnte nicht identifiziert und zugeordnet werden. Bereits die Belegungsliste bezeichnet die Inschrift als "unleserlich". Aus dem Akrostichon lesen wir David als Vornamen und Eli... (Elieser, Elijahu o.ä.) als Vatersnamen. Eine genaue Datierung ist schwierig. Eine Person mit diesem Namen konnte in den Sterberegistern nicht gefunden werden. Die Grabmale rechts und links von diesem Grabmal sind von 1806 bzw. 1812. Die Belegung des Friedhofs war jedoch nicht überall strikt chronologisch, zumal sie in den Anfangsjahren im Wesentlichen von Westen nach Osten erfolgte, und nur gelegentlich von Norden nach Süden, also entsprechend des heutigen Verlaufs der Reihen.
Rechts und links von diesem Grabmal liegen Mitglieder der Familie des (vor 1796 gestorbenen) Wolf Seckel begraben (für den kein Grabmal erhalten ist): Seine Frau Rachel (Grabstein Nr. bay-0289), seine Tochter Pessle (Grabstein Nr. bay-0290), seine Tochter Fradel (Grabstein Nr. bay-0291), sein Sohn Löb (Grabstein Nr. bay-0294) und dessen Frau Zimle (Grabstein Nr. bay-0293). Da Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts die Belegung weitgehend nach Familiengruppen erfolgte, handelt es sich hier höchstwahrscheinlich um ein erwachsenes Mitglied dieser Familie.

Stilmittel

Akrostichon in Zeilen 2-6: ‎‏דוד בר אלי‏‎ David Sohn des Eli

Beschreibung

Ornament gestalterische Verzierung
Zustand Verwitterung stark; Beschädigung mittel

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 292: nicht lesbar ·

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-07-07
Detail
heutiges Foto
2009-05-18
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-292
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-292
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-292
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis