logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [63/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-288
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-288: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-288

Name

Mirjam ⚭ Izek Wertheimber (Mirjam ­Wertheimber) [25.01.1801]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏האשה חשובה מ׳ מרים אשת כ״ה איצק‏‎ die angesehene Frau, Frau Mirjam, Gattin des geehrten Herrn Izek
‎‏וו״ה מכאן‏‎ Wertheimber von hier.
‎‏מבחר הנשים עטרת תפארת‏‎ Erlesen unter den Frauen, ›schmückende Krone‹,
‎‏רב כשרון פעלה יהי עולם למשמרת‏‎ 5 ihr Wirken mit großem Geschick bleibe auf ewig bewahrt,
‎‏ישנה פה תחת רגבי הנחל‏‎ sie schlummert hier unter ›den Schollen des Tales‹.
‎‏מי יעבור דרך הנה ודמע‏‎ Wer hier des Weges vorbeizieht und dessen
‎‏לא תדמע עינו בהיותו נוגע‏‎ Auge sich nicht mit Tränen füllt, wenn er diesen
‎‏באבן הזאת לא אם לבו כלב השחל‏‎ Stein berührt, ist dessen Herz nicht dem eines Löwen gleich?
‎‏אך מה נזעק עור ובשר נקברו‏‎ 10 Doch warum sollten wir schreien? (Zwar) sind Haut und Fleisch (hier) begraben,
‎‏ונשמתה עלתה השמים‏‎ doch ihre Seele ist zum Himmel gestiegen,
‎‏שם מקום חסידינו לחיים נבחרו‏‎ dort, am Ort unserer Frommen, die für das (Weiter)leben erwählt wurden,
‎‏תקבל שכר פעולתה כפליים‏‎ erhält sie für ihr Wirken den doppelten Lohn.
‎‏נפטרת ביום ד׳ י״ב אדר‏‎ Verschieden am Tag 4, 12. Adar
‎‏תקסמ״ך א׳‏‎ 15 561.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 4: Spr 16,31 u.ö.  Zl 6: Ijob 21,33

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 25.01.1801
Das Akrostichon besteht neben der Wiedergabe des Namens aus zwei weiteren Buchstaben, die das Wort ‎‏לב‏‎, hebräisch für "Herz" bilden. Die Addition ihre Zahlenwerte ergibt 32, das Alter der Verstorbenen.
Die lange gereimte Eulogie wendet sich an einen imaginären Besucher des Grabes und führt über das Gedenken an die irdischen Taten der Verstorbenen über ihr Ruhen im Grabe bis hin zur Hoffnung auf die Wiederbelebung am Ende der Tage und den himmlischen Lohn.

Stilmittel

Reim auf -eret in Zln 4,5 auf -chal in Zln 6,9, auf ea- in Zln 7,8, auf -aru in Zln 19,12 und auf -aim in Zln 11,13.
Akrostichon in Zeilen 4-9: ‎‏מרים לב‏‎ Mirjam 32

Beschreibung

Ornament gestalterische Verzierung
Zustand Verwitterung leicht

Zur Person

Mirjam, auch Marianna, war verheiratet mit dem in Bayreuth geborenen Isaac Löw Wertheimer, Sohn des aus Fürth stammenden Hoffaktoren und Juwelenhändlers Löw Isaac Wertheimer (Westheimer?), der 1762 Schutz in Bayreuth bekommen hatte, aber später nach München verzog. Isaac Löw hatte in Bayreuth 1787 eigenständigen Schutz erhalten. Fünf Kinder sind in der "Juden-Familien-Liste" von 1796 verzeichnet: der zehnjährige Simon, der achtjährige Lämla, die sechsjährige Veronica, der vierjährige David, Hanna, die gerade gestorben war (ein Grabstein ist nicht erhalten), und die noch kein Jahr alte Lea. Außerdem lebten in ihrem Haushalt die beiden Mägde Sprinz und Grenla. Das Vermögen von Isaac Löw Wertheimer, der mit "schneidender Waare" handelte, wurde mit 300 Gulden angegeben und die Familie lebte beim Jungschmied Grell zur Miete. Mirjam starb im jungen Alter von 32 Jahren an "Abzehrung". Ihre Familie verließ daraufhin offensichtlich die Stadt (in Richtung München?), denn sie taucht später in den Registern nicht mehr auf.

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 288: Mirjam, Ehefrau des Isaak ­Wertheimer · 1801

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-18
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-288
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-288
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1801

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-288
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis