logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [240/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-216
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-216: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-216

Name

Ester ⚭ Mosche Manstein (Ernestine ­Manstein) [13.02.1834]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏כל כבודה בת מלך פנימה‏‎ ›Alle Herrlichkeit der Königstocher ist im Innern‹.
‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏האשה צדקת אסתר‏‎ die wohltätige Frau Ester,
‎‏אשת הר״ר משה‏‎ Gattin des Meisters, Herrn Mosche
‎‏מאנשטיין‏‎ 5 Manstein,
‎‏נפטרת יום ה׳ ד׳ אדר‏‎ verschieden Tag 5, 4. des ersten
‎‏ראשון‏‎ Adar
‎‏תקצ״ד תנצב״ה‏‎ 594. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: Ps 45,14

Kommentar

Datierung Gestorben Donnerstag, 13.02.1834
Die kurze Inschrift ist mit einem Psalmzitat überschrieben, dass das züchtige Walten Ernestine Mansteins als Hausfrau und Mutter in ihrem Hause preist - "im Innern".

Beschreibung

Ornament florale Verzierung (Abkürzungszeichen)
Zustand Verwitterung leicht

Zur Person

Die 1776 geborene Esther, auch Ernestine, heiratete um 1795 den 1766 geborenen Bayreuther Handelsmann Moses Manstein. 1798 wurde ihre Tochter Gutta geboren, die von der Anfertigung "feiner Weiß-Handarbeiten" lebte, nach Burgkunstadt heiratete und später nach Amerika auswanderte. Im Jahr 1800 kam Lämmlein Lemmel zur Welt, der taubstumm war. 1801 wurde Caroline geboren, die ebenfalls nach Amerika auswanderte. Der 1802 geborene Meyer war ebenfalls "taubstumm und krüppelhaft", wurde "aber Schneider bey Meister". 1805 wurde ein namensloses Kind geboren, das vermutlich direkt nach der Geburt starb. Die 1809 geborene Jeanette "kann auch nicht recht mit der Sprache fort". Die jüngste Tochter Rosalie Sara wurde 1811 geboren. Esther Manstein starb im Alter von 56 Jahren an einem "Lungenschlagfluß".

Zur Familie

Gatte: Mosche Manstein (Grabstein Nr. bay-0217)
Töchter: Jeanette Manstein (Grabstein Nr. bay-0650), Rosalie Manstein (Grabstein Nr. bay-0654)
Söhne: Lemel Manstein (Grabstein Nr. bay-0579); Mayer Manstein (Grabstein Nr. bay-0492)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 216: Frau Ernestine ­Mannstein, Ehefrau des Moses · 1834

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-14
recto
heutiges Foto
2009-05-14
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-216
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-216
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1834

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-216
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis