logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [143/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-203
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-203: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-203

Name

Binjamin ben Maharim SeGaL (Benjamin ­Lehmann) [06.12.1815]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏בנימין בכ״ה מאהרים סג״ל‏‎ Binjamin, Sohn des geehrten Herrn Maharim SeGaL.
‎‏לבנימין ידיד ה׳ תשכון בטח‏‎ ›Für Binjamin, Liebling des Ewigen, du mögest sicher wohnen‹,
‎‏תלאות הזמן בצידיו בגד בך‏‎ die Beschwernisse der Zeit an deiner Seite hat dich verraten,
‎‏בלי מצוא נופש נגדע כחך‏‎ 5 ohne Ruhe zu finden wurde deine Kraft ›vernichtet‹,
‎‏אך נפשך התעלית למעלה‏‎ doch deine Seele erhob sich nach oben,
‎‏לנוה האור כמקדם ותחילה‏‎ zum Ursprung des Lichts wie vom allerersten Anfang an,
‎‏יושרך וצדקך יהלוך לפניך‏‎ deine Aufrichtigkeit und deine Gerechtigkeit gehen ›vor dir einher,
‎‏לתור לך מנוחה בגן עדניך‏‎ um dir eine Ruhestatt zu erkunden‹ im Garten deiner Wonne,
‎‏נפטר יום ד׳ ד׳ כסליו‏‎ 10 verschieden Tag 4, 4. Kislev
‎‏תקע״ו תנצב״ה‏‎ 576. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: Dtn 33,12  Zl 5: Nach Ri 21,6, auf Binjamin bezogen  Zl 8f: Nach Num 10,33

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 06.12.1815
Die gereimte Eulogie kontrastiert das mühevolle Leben Benjamin Lehmanns mit den Wonnen der jenseitigen Welt, an der er aufgrund seiner irdischen Taten, seiner Aufrichtigkeit und Gerechtigkeit, jetzt Teil hat.

Stilmittel

Reim auf -cha in Zln 4-5, auf -la in Zln 6-7 und auf -necha in Zln 8-9.

Beschreibung

Symbol Levitenkanne
Zustand Verwitterung leicht

Zur Person

Benjamin Levi, auch Levi Benjamin, stammte aus Zeilsheim (dem heutigen Frankfurter Stadtteil?) und hatte 1764 Schutz in Bayreuth bekommen. 1814 nahm er den Familiennamen Lehmann an. Er war verheiratet mit der 1744 geborenen "Kindbettwärterin" Friederike Fromath und Vater von mindestens sechs Kindern: Der älteste Sohn Meyer war 1796 20 Jahre alt. Die 1782 geborene Dorette Dolza heiratete den Bayreuther Lehrer Samson Löw Brüssel, der 1783 geborene Abraham betrieb einen Hausierhandel in Bayreuth, wurde jedoch laut Kataster aufgefordert, "einen ordentlichen Erwerbszweig [zu] ergreifen" und nahm sich 1842 das Leben. Der 1784 geborene Moses Moises wurde "Balbierer" und der 1789 geborene Ahron Aaron "Calligraphielehrer". Die jüngste Tochter Babette Blumla Blümlein wurde 1791 geboren, ernährte sich zunächst mit "Putzmachen u. dergl." und übernahm dann als "Aufwärterin" anscheinend den Beruf ihrer Mutter. Benjamin Lehmanns Vermögen wurde 1796 auf 400 Gulden beziffert, der Handelsmann betrieb damals eine "geringe Handelschafft mit Schnittwaaren" und lebte beim Schneider Beck zur Miete. Er starb im Alter von 72 Jahren an "Entkräftung".

Zur Familie

Gattin: Friederike Lehmann (Grabstein Nr. bay-0035)
Töchter: Babette Lehmann (Grabstein Nr. bay-0010); Dorette Therese, Gattin des Samson Löb Brüssel (Grabstein Nr. bay-0349)
Söhne: Aron Lehmann (Grabstein Nr. bay-0191), Moses Lehmann (Grabstein Nr. bay-0206), Abraham Lehmann (Grabstein Nr. bay-0308)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 203: Benjamin Lehmann · 1815 Stadtarchiv Bayreuth, 2733: Namensveränderung und Immatrikulation der Juden (18.08.1814), Nr. 32: "Levi, Benjamin, nun Benjamin Lehmann".

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-14
recto
heutiges Foto
2009-05-14
Fragment
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-203
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-203
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1815

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-203
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis