logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [29/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-193
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-193: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-193

Name

Jaakow Koppel ben Hirz (Koppel ­Herzstein) [05.06.1793]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben -
‎‏יעקב הלך לדרכו עליונה‏‎ ›Und Jaakow ging seines Weges‹ zur Höhe,
‎‏עסקו הי׳ תמיד באמונה‏‎ sein Werk war stets in Treue,
‎‏קול קורא שם טוב קנה‏‎ ›eine Stimme ruft:‹ ›Einen guten Namen erwarb er sich‹,
‎‏במשכבו ינוח מנוחה נכונה‏‎ 5 auf seiner Ruhestatt möge er ruhen (in) ›wahrer Ruhe‹,
‎‏כ״ה קאפיל בן הירץ מכונה‏‎ der geehrte Herr Koppel, Sohn des Hirz genannt,
‎‏נפטר יו׳ ד׳ כ״ה סיון תקנ״ג ל״פ‏‎ verschieden Tag 4, 25. Sivan 553 der Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Gen 32,1  Zl 4: Jes 40,3 | Zl 4: bBer 17a  Zl 5: liturg.: el male rachamim, dem "Totengebet", entnommen

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 05.06.1793

Stilmittel

Reim auf -(u)na in Zln 2-6.
Akrostichon in Zeilen 2-5: ‎‏יעקב‏‎ Jaakow

Beschreibung

Zustand Das Grabmal weist in der Oberkante sieben Vertiefungen auf, vermutlich fehlt ein (metallener?) Aufsatz.

Zur Person

Koppel war ein Sohn des Hirz (in) Oettingen. Wahrscheinlich ist er identisch mit dem Bayreuther Schutzjuden Koppel Herz, der gemeinsam mit seinen Brüdern als Münzwechsler tätig war und enge geschäftliche Kontakte mit dem Bayreuther Hofbankier und Münzlieferanten Moses Seckel pflegte. Er war verheiratet mit Sprinz, 1774 wurde sein Sohn Herz geboren, der sich später Herzstein nannte. Laut altem hebräischen Begräbnisregister wurde "Koppel, Sohn des Hirz Oettingen von hier" neben seinem Bruder Awraham beigesetzt.
1788 war Koppel Herz als "Deputierter" an der Abfassung des "Begräbnisreglements" für den neuen Friedhof beteiligt.

Zur Familie

Geschwister: Mendel (Grabstein Nr. bay-0322); Pessle, Gattin des Jaakow Bamberg (Grabstein Nr. bay-0196); Abraham (Grabstein Nr. bay-0192)
Schwägerin: Sara, Gattin des David Oettingen (Grabstein Nr. bay-0324)
Neffe: Eisek, Sohn des David (Grabstein Nr. bay-0189)
Gattin: Sprinz, Gattin des Koppel Hirz (Grabstein Nr. bay-0359)
Sohn: Herz Herzstein (Grabstein Nr. bay-0483)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 193: Koppel ­Herzstein · 1793 A. Eckstein: Geschichte der Juden im Markgrafentum Bayreuth, Bayreuth 1907, S. 102.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-14
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-193
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-193
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1793

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-193
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis