logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [174/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-48
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-48: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-48

Namen

Mosche Ascher ben Ber Baiersdorf (Anselm Meyer) [31.10.1820]
Jitel bat Ber Baiersdorf (Jette Meyer) [07.11.1820]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏הילד יניק וחכים משה אשר בכ״ה בער פייערסדארף‏‎ das Kind, ›jung, doch weise‹, Mosche Ascher, Sohn des geehrten Herrn Ber Baiersdorf,
‎‏נפטר ונקבר ביום ג׳ כ״ג מרחשון ׃ ואחותו הילדה יטל‏‎ verschieden und begraben am Tag 3, 23. Marcheschvan; und seine Schwester, das Kind Jitel ,
‎‏נפטרת ונקברת ביום ו׳ ר״ח כסליו‏‎ verschieden und begraben am Tag 6, Neumond Kislev
‎‏תקפ״א‏‎ 5 581.
‎‏משה עלה למרום לקבל התורה‏‎ ›Mosche stieg hinauf zur Höhe‹, um die Tora zu empfangen,
‎‏אשר הי׳ לאביו לשעשועים ועטרה‏‎ er, der seines Vaters Liebkosung und Krone war,
‎‏בן הלך לעולמי עד מהרה‏‎ ein Sohn, er ging ›flugs in die Ewigkeit‹,
‎‏יששכר כשלהבת בנפשו קשורה‏‎ (sein Vater) Issachar, wie eine Flamme ist er mit seiner Seele verbunden.
‎‏אחותך יטל לבא אצלך בקבורה‏‎ 10 Deine Schwester Jitel, zu dir ins Grab zu kommen
‎‏חשקה כי נפשה בנפשך קשורה‏‎ begehrte sie, denn ›ihre Seele war mit deiner Seele verbunden‹.
‎‏מאבותיכם לא ננעלו שערי דמעה‏‎ Euren Eltern ›blieben die Tränentore nicht verschlossen‹
‎‏ונשמתכם תהי׳ עולם מעלה מעלה‏‎ und eure Seele lebe ewig ›oben, droben‹.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: vgl. bKid 32b  Zl 6: bBM 86b  Zl 8: Nach Ps 147,15 und Jes 45,17  Zl 11: Nach Gen 44,30  Zl 12: bBer 32b  Zl 13: Dtn 28,43

Kommentar

Datierung Mosche Baiersdorf: Gestorben Dienstag, 31.10.1820
Jitel Baiersdorf: Gestorben Freitag, 07.11.1820
Doppelstein für ein kleines Geschwisterpaar, die im Abstand von nur einer Woche an einer Scharlachepidemie starben, der im Oktober/November 1820 mindestens fünf Kinder und Jugendliche der jüdischen Gemeinde zum Opfer fielen.
Der kleine Mosche wird hier mit seinem biblischen Namenspatron verglichen: So, wie dieser den Berg Sinai erklomm, um die Tora zu empfangen, so stieg nun der "junge, doch weise" Mosche in den Himmel empor, um dort die Tora zu empfangen, die seines Vaters "Liebkosung und Krone" war, so wie er seines Vaters Liebkosung und Krone gewesen war - die Formulierung ist hier nicht eindeutig und lässt sich sowohl auf die Tora als auch auf Mosche beziehen.

Stilmittel

Reim auf -a in Zln 5-12 (auf -ra in Zln 5-10).
Akrostichon in Zeilen 6-9: ‎‏משה אשר בן יששכר ‏‎ Mosche Ascher  Sohn des Issachar

Beschreibung

Zustand Verwitterung leicht

Zur Person

Anselm und Jette, Kinder des Bayreuther Handelsmanns Ber Jissachar (Baruch) Baiersdorf alias Bernhard Meyer, starben an "Scharlachfieber". Anselm wurde 4 Jahre und 8 Monate, Jette 2 Jahre und 8 Monate alt.

Zur Familie

Vater: Bernhard Mayer (Grabstein Nr. bay-0472)
Mutter: Dorette Mayer geb. Israel (Grabstein Nr. bay-0538)
Bruder: Löb Mayer (Grabstein Nr. bay-0553)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 48: nicht lesbar [Anselm und Jette Meyer] ·

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-07-01
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-48
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-48
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften der Jahre 1820 1820

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-48
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis