logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [175/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-38
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-38: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-38

Name

Henriette ­Osmund [12.02.1821]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏הענריעטטע אסמונד‏‎ Henriette ­Osmund,
‎‏געשטארבען 7 מאנאטע‏‎ gestorben 7 Monate
‎‏אלט‏‎ alt
‎‏יו״ד אדר ה׳ תקפ״א‏‎ zehnter Adar 5581

Kommentar

Datierung Gestorben Montag, 12.02.1821
Dies ist die erste Inschrift auf diesem Friedhof, die in deutscher Sprache und in hebräischen Buchstaben ausgeführt ist. Entsprechend der späteren deutschen Inschriften nennt sie den bürgerlichen Vor- und Familiennamen, gibt jedoch anstelle eines Geburtsdatums das Alter des Kindes und sein Sterbedatum nach dem jüdischen Kalender an. Erst einmal zuvor, im Jahr 1817, wurde auf diesem Friedhof Deutsch als Inschriftensprache verwendet, in Form eines Namens in lateinischen Buchstaben, der unter die ausführliche hebräische Inschrift gesetzt wurde (Grabstein Nr. bay-0328). Allerdings wurde dieser Grabstein vermutlich nicht im Jahr 1821 gesetzt, sondern erst dreizehn Jahre später, denn im Juni 1834 hatte eine Besichtigung des Friedhofs ergeben, dass "die Gräber der Kinder nachbenannter Eltern ... nicht mehr kennbar sind", und so wurde auch Emanuel Osmund aufgefordert, zwei Kindergräber, vermutlich die seiner beiden Töchter Henriette und Adelgunde, mit (beschrifteten oder unbeschrifteten) Grabsteinen zu versehen (CAHJP D/Ba 28/219, 3.6.1834).
Zl 4: Das Jahr 581 war ein Schaltjahr. Es wurde offensichtlich nicht angegeben, dass das Sterbedatum in den ersten Adar fiel.

Beschreibung

Zustand Verwitterung leicht; Beschädigung stark: Das Grabmal war in der Mitte gebrochen, wurde wieder zusammengefügt, bricht aber erneut auseinander.

Zur Person

Henriette wurde am 8. August 1820 in Bayreuth geboren als Tochter des Bayreuther "Negotianten" Emanuel Osmund und der Flora, und sie starb im Alter von einem halben Jahr an "Fraisch", einer alten Bezeichnung für Krämpfe.

Zur Familie

Vater: Emanuel Osmund (Grabstein Nr. bay-0382)
Bruder: Benno Osmund (Grabstein Nr. bay-0628)
Schwester: Adelgunde Osmund (Grabstein Nr. bay-0042)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 38: Henriette ­Osmund · 1821

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-06-26
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-38
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-38
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1821

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-38
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis