logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [148/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-20
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-20: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-20

Name

Gelle bat Seckel Sulzbacher ⚭ Huna Würzburger (Gella ­Würzburger) [03.09.1816]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏א״ח היולדת החסידה וישרה‏‎ ›die tüchtige Gattin‹ , die Wöchnerin, die Fromme und Aufrechte,
‎‏בפיתקה של חוה היה מיתתה‏‎ in der Besiegelung von Chava war ihr Sterben,
‎‏ותעש בחפץ כפיה כאמנו שרה‏‎ ›und sie schafft mit der Lust ihrer Hände‹ , unserer Erzmutter Sara gleich,
‎‏ליראת ה׳ נפשה חפיצה ונכספה‏‎ 5 nach der Ehrfurcht vor dem Ewigen verlangte und verzehrte sich ihre Seele,
‎‏צנועה בדבורה נעימה במעשיה‏‎ züchtig in ihrem Reden, anmutsvoll in ihren Taten,
‎‏היא האשה מ׳ געלא בהק׳ פ״ו כ״ה‏‎ sie ist die Frau Gelle, Tochter des Einflußreichen, des Vorstehers und Leiters, des geehrten Herrn
‎‏זעקל ז״ב אשת הק׳ כ״ה הונא וו״ב‏‎ Seckel Sulzbacher, Gattin des Einflußreichen, des geehrten Herrn Huna Würzburger,
‎‏עלתה נשמתה למרומה‏‎ ihre Seele stieg empor zu ihrer Höhe
‎‏יו״ד אלול תקע״ו לפ״ק‏‎ 10 (am) zehnten Elul 576 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Spr 31,10  Zl 4: Spr 31,13

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 03.09.1816
Gelle wurde in einer Reihe mit weiteren Wöchnerinnen begraben. Alle diese Grabsteine von Wöchnerinnen wurden anders herum aufgestellt als die anderen Grabsteine des Friedhofs, d.h. die Schriftfelder ihrer Grabsteine weisen nach Westen und nicht wie sonst nach Osten, in Richtung Jerusalem, dem Ort der erhofften Wiederbelebung am Ende der Tage.
Zl 3: Nach bSot 12a; bei der "Besiegelung" Chavas, der biblischen Eva, sei als Strafe für den Genuss der verbotenen Frucht im Paradies den Frauen der Wehenschmerz auferlegt worden (siehe Gen 3,16).

Stilmittel

Reim auf -a in Zln 1-6.

Beschreibung

Ornament gestalterische Verzierung
Zustand Das Grabmal wird von einem jungen Baum verdrängt und neigt sich stark nach hinten.

Zur Person

Gella war eine Tochter des Seckel Arnstein, Drucker im oberpfälzischen Sulzbach, einem der bedeutensten jüdischen Druckorte Europas bis ins 19. Jahrhundert hinein. 1815 heiratete sie den Bayreuther Handelsmann Elkan Würzburger. Gella starb im Alter von 23 Jahren am "Kindbettfieber" und wurde in der Reihe der Wöchnerinnen begraben, ihre Tochter war am 27. August 1816 tot auf die Welt gekommen. Ihr Gatte heiratete nach ihrem Tod erneut.

Zur Familie

Gatte: Elkan Würzburger (Grabstein Nr. bay-0464)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 20: Gella ­Würzburger · 1816

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-07-01
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-20
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-20
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1816

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-20
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis